Prüfentscheidungen

ProgrammInfos FSF

In diesem Bereich finden Sie eine Auswahl aus inzwischen über 20 000 FSF-Entscheidungen. Falls Sie eine Sendung nicht finden, kann es also daran liegen, dass sie zwar geprüft, aber nicht hier aufgeführt ist oder der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen nicht vorgelegen hat. Scheuen Sie sich nicht, bei unserer Jugendschutz-Hotline nachzufragen, wenn Sie Interesse an der FSF-Bewertung eines bestimmten Programms haben.
Die ProgrammInfos sind im Sinne der Verbraucherinformation stark gekürzte Versionen der Gutachten, die zu jeder Prüfung verfasst werden.

Bitte beachten Sie: Bei den Altersfreigaben handelt es sich nicht um pädagogische Empfehlungen, sondern um die Angabe der Altersstufe, für die ein Programm nach Einschätzung der Prüferinnen und Prüfer keine entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkungsrisiken bedeutet.

0-9
|
A
|
B
|
C
|
D
|
E
|
F
|
G
|
H
|
I
|
J
|
K
|
L
|
M
|
N
|
O
|
P
|
Q
|
R
|
S
|
T
|
U
|
V
|
W
|
X
|
Y
|
Z

Programme mit P

Pain & Gain

USA
2013
Action

Daniel Lugo arbeitet als Trainer in einem Fitnessstudio, träumt aber von einem besseren Leben in Reichtum. Er plant mit seinen Kollegen, einen superreichen Kunden zu entführen und ihn dazu zu bringen, ihnen seine Besitztümer zu übertragen.
In der gekürzt vorliegenden US-amerikanischen Action-Groteske verleitet der "Amerikanische Traum" drei Bodybilder dazu, ihr Lebensglück mit Gewaltexzessen zu erzwingen. Dabei gehen sie über Leichen und werden schließlich gefasst und verurteilt. Die Geschichte soll einer wahren Begebenheit folgen, ist aber comichaft überzeichnet und bietet für 12- bis 15-Jährige wenig Realitäts- oder Alltagsnähe und auch keine Identifikationsfiguren an. Sämtliche Figuren werden als lächerlich dargestellt, und Gewalt und Missgeschicke werden komisch oder zynisch konnotiert. Das auf Grausamkeit basierende Humorverständnis wurde in der Prüfung kontrovers besprochen. Die Ausschussmehrheit befand, dass die Parodie erkennbar im Vordergrund steht und der Sender mit der vorliegenden Fassung die von der FSK problematisierten Aspekte weitgehend ausgeräumt hat. (Stand: Juli 2015)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Panic 9-1-1

Staffel 01: Eps. 01 – 09
USA
2012
Reality

Ausgehend von Anrufen bei einer Notrufzentrale werden reale Unfälle, Unglücke und Überfälle nachgestellt und teilweise von Rettern oder Opfern kommentiert.
Das Dokutainment-Format kann thematisch grundlegende Ängste bei Kindern und Jugendlichen ansprechen, und die teilweise spekulativen und selbstzweckhaften Darstellungen von Gewalt können eine übermäßig angsterzeugende, im Einzelfall auch eine desorientierende Wirkung haben. Aufgrund der unterschiedlichen Schwere der dargestellten Fälle variieren die Freigaben zwischen „ab 12 – Hauptabendprogramm“ und „ab 18 – Nachtprogramm“. Der überwiegende Anteil erhielt jedoch eine Freigabe ab 16 Jahren – Spätabendprogramm. (Stand: Januar 2015)

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Panic Room

USA
2002
Thriller

In diesem Film geht es um ein Einbrecherteam, dass Mutter und Kind unter Druck setzt, um an die millionenschwere Beute zu kommen, die sich in einem speziell hergerichteten Raum befindet. Panic Room ist ein gut gemachter Thriller, dessen Handlung chronologisch verläuft und daher für Zuschauer ab 12 Jahren gut verständlich ist. Nach umfassender Schnittbearbeitung des Senders befand der FSF-Prüfausschuss, dass Panic Room Zuschauer ab 12 Jahren nicht übermäßig oder nachhaltig ängstigt. Die Rollen von Gut und Böse sind klar verteilt: Mutter und Tochter stellen sich als perfekte Vorbilder und Identifikationsfiguren dar und bilden trotz der konstanten Bedrohung durch die Verbrecher ein stabiles Duo dar. Sie erwehren sich aller Angriffe und treiben die Einbrecher zur Verzweiflung. Immer wieder gibt es Anlass zur Hoffnung auf ein gutes Ende. Schließlich kommen alle Guten davon, und die Verbrecher sterben, sodass nach der letzten Filmszene die Spannung aufgelöst und eine nachhaltige Ängstigung bei Zuschauern ab 12 Jahren daher nicht zu befürchten ist.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Paranoia – Riskantes Spiel

USA
2013
Thriller

Bei Paranoia – Riskantes Spiel handelt es sich um einen auf Wirtschaftskriminalität ausgelegten US-Thriller, in dem ein Computerspezialist zwischen die Fronten zweier rivalisierender Unternehmen gerät und erpresst wird.
Eine langsame Erzählweise und ein konstruierter Plot prägen den Film. Die senderseitig bearbeitete Fassung enthält einige wenige gewalthaltige Szenen, die in ihrem Bedrohungs- und Ängstigungspotenzial entscheidend reduziert wurden. Der wirtschaftspolitische und medientechnische Charakter des Films bietet ausreichend Distanzierungsangebote, die langen Dialogpassagen sorgen weiter für Entlastung. Zudem lassen fehlende Identifikationsfiguren und eine deutliche Alltagsferne keinerlei attraktive Anknüpfungspunkte an die kindliche Lebenswelt erkennen. Eine übermäßige Angsterzeugung unter 12-Jähriger wird daher ausgeschlossen. Einer Tagesprogrammierung konnte stattgegeben werden. (Stand: August 2015)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Parker

USA
2013
Action

In dem gleichnamigen Actionfilm will Berufsverbrecher Parker nach einem missglückten Raub die Gang verlassen. Ein Mordversuch seiner Ex-Partner an ihm lässt seinen Rachedurst erwachen.
Gewalt ist das einzige Konfliktlösungsmittel in dem actionbeladenen im Gangstermilieu angesiedelten Thriller. Übertragungseffekte auf die eigene Lebensrealität ab 12-Jähriger sind jedoch aufgrund der deutlich zu erkennenden Fiktionalität und der entsprechenden Genreeinordnung - durch bereits erworbene Medienkompetenz - nicht anzunehmen. Der sich auf dem Rachefeldzug befindliche Parker unterscheidet sich von seinen Gegenspielern durch seinen Ehrenkodex, der seinen Rachefeldzug filmisch legitimiert. Nach einer umfangreichen senderseitigen Schnittbearbeitung, bei der zahlreiche Gewaltmomente gekürzt und drastische Brutalitätsspitzen entfernt werden, die größtenteils auf Parkers Brutalität und Skrupellosigkeit abzielen, werden die Wirkungsrisiken der Gewaltbefürwortung bzw. -förderung und der übermäßigen Ängstigung hinreichend minimiert. In dieser Fassung wird der Film für die Hauptabendprogrammierung freigegeben. (Stand: September 2015)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Passwort Swordfish

USA
2001
Action

US-amerikanischer Actionthriller, in dem ein Computerhacker unter Druck gesetzt wird, mittels zu entwickelnder Schadsoftware letztlich Terroranschläge zu unterstützen.
Der um Gewaltszenen umfassend reduzierte Film trifft aufgrund von Ästhetik und Inhalt (Technik, Gewalt, sexuelle Andeutungen) vermutlich den Filmgeschmack eines männlichen Publikums ab ca. 14 Jahren. Identifikationsfiguren werden nicht geboten. Während die schillernde Hauptfigur Gabriel zu böse, zynisch, brutal und skrupellos ist, eignet sich Stanley schon eher dazu – liefert allerdings über den Film hinaus keine Orientierung, da der amerikanische Actionfilm zu künstlich, unverständlich und alltagsfern inszeniert ist. Trotz zahlreicher im Film verbliebener Gewalt- und Actionszenen – die sich nicht unvermittelt ereignen, sondern inhaltlich eingebunden sind – sowie der hohen Waffenpräsenz propagiert der Film keine an Gewalt orientierten Konfliktlösungsmuster, die für hiesige Jugendliche auch nur ansatzweise in die Realität übertragbar wären. Auch potenziell desorientierende Wirkungen wurden durch die senderseitige Schnittbearbeitung hinreichend entschärft, sodass einer Freigabe für das Hauptabendprogramm stattgegeben werden konnte. (Stand: März 2017)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Paula kommt

Staffeln 01 – 06: diverse Episoden
D
ab 2013
Erotik

In der Dokureihe um Sexualität und Erotik führt die bereits durch andere Erotik-Doku-Formate bekannte Paula Lambert (alias Susanne Frömel) als Moderatorin durch die Sendung. Ihre Gäste sind Menschen mit bestimmten sexuellen Vorlieben, über die sie mit Paula plaudern.
Bei der Mehrzahl der Sendungen ist der Erfahrungshorizont ab 16-Jähriger notwendig, aber auch ausreichend, um die locker geführten Gespräche über Sex zu verstehen und einzuordnen. Es wird kein Druck auf Jugendliche aufgebaut, bestimmte sexuelle Praktiken auszuprobieren, weil verschiedene Stimmen zu Wort kommen und glaubwürdige Relativierungen bieten. Einige verbale Schilderungen sind sprachlich unmissverständlich und derb und können unter 16-Jährige in ihrer sexuellen Entwicklung verunsichern. Eine Freigabe der Sendung für die Altersgruppe der ab 12-Jährigen kommt daher ganz überwiegend nicht in Betracht. Nur einige wenige Folgen, in denen Sexualität offen, aber nicht grob und in natürlichem Gesprächston thematisiert wird, wurden ab 12 Jahren freigegeben. (Stand: April 2014)

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Peaky Blinders

Staffel 1: Eps. 01 – 03, Staffel 02: Eps. 01
GB
2013
Drama

Die Dramaserie spielt im Gangstermilieu Birminghams im Jahre 1919, direkt nach dem Ersten Weltkrieg. Innerhalb des historischen Settings werden die Machenschaften einer Gangsterfamilie mit traumatischen Kriegserlebnissen der Hauptfiguren miteinander verknüpft.
Der alltagsferne Kontext, die dialoglastige Handlung und die fehlenden Identifikationsangebote bieten jüngeren Zuschauern kaum Einstiegsmöglichkeiten in die Serie. Genretypisch werden – in einzelnen Szenen auch drastische – Gewalthandlungen gezeigt, die allerdings kurz und dramaturgisch eingebettet sind. Die gezeigte Gewalt wird nicht befürwortet oder verharmlost und ist vor der historischen Folie von der Altersgruppe ab 12 Jahren als Charakterisierung des Milieus einzuordnen. Für jüngere Zuschauer unter 12 Jahren ist die Serie nicht geeignet. Die düstere Atmosphäre und die expliziten Gewaltdarstellungen können Kinder nachhaltig verstören und ängstigen. (Stand: Juni 2014)

Mehr Informationen zur Dramaserie Peaky Blinders im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)
Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Perception

Staffel 01: Eps. 01 – 03
USA
2012
Krimi

Die Krimiserie Perception handelt von einem schizophrenen Professor, der wegen seiner außergewöhnlichen analytischen Fähigkeiten von einer FBI-Ermittlerin bei der Aufklärung von Kriminalfällen zurate gezogen wird.
Die langsam erzählte Handlung ist reich an Dialogen. Komödiantische Einlagen bringen Abwechslung in die mit medizinisch-wissenschaftlichen Begriffen gespickte Narration. Gewaltszenen sind in den meisten Episoden rar gesät und in ihrer Inszenierung frei von jeglicher Drastik. Für diese Episoden konnte eine Freigabe für Zuschauer ab 12 Jahren im Tagesprogramm erfolgen. In wenigen Ausnahme-Episoden hingegen gibt es Bedrohungsszenarien, die über das tagesprogrammtaugliche Maß hinausgehen und als zu belastend für jüngere Kinder bewertet wurden, deren Wohl bei einer Ausstrahlung im Tagesprogramm auch mit berücksichtigt werden muss. Diese Folgen wurden für die Ausstrahlung im Hauptabendprogramm, d.h. erst ab 20.00 Uhr freigegeben. Ein versöhnlicher Ausgang der Geschichte sorgt auch in diesen Episoden dafür, dass keine nachhaltige Ängstigung für ab 12-Jährige zu befürchten ist. 

Mehr Informationen zur Krimiserie Perception im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen

USA
2013
Abenteuer

Percy Jackson ist kein gewöhnlicher Junge, er ist der Sohn des Meeresgottes Poseidon. Gemeinsam mit anderen jungen Halbgöttern wächst er friedlich in einem Camp auf. Doch das Lager wird angegriffen und nur Percy kann es retten, wenn er das Goldene Vlies findet.
Der US-amerikanische Action-Fantasy-Film richtet sich an die Zielgruppe der älteren Kinder ab etwa 10 Jahren. Jüngere Zuschauer werden die bedrohlichen Situationen und die Düsternis des Filmes möglicherweise unheimlich finden. Alle bedrohlichen Monster sind aber deutlich erkennbar nicht real, und auch die zwar heftigen, aber kurzen Kämpfe sind unrealistisch dargestellt. Die Protagonisten zeigen keine Angst und sind in ihrem Handeln erfolgreich. Zudem finden sie Halt und Unterstützung bei ihren Freunden und Familien. Wesentlich ist der positive Ausgang des Fantasymärchens, der Spannungen wirksam auflöst. Von einer nachhaltigen Ängstigung wird daher nicht ausgegangen, so dass der Platzierung im Tagesprogramm zugestimmt wird. (Stand: Juni 2015)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Person of Interest

Staffel 01: Eps. 01 – 03
USA
2011
Krimi

PC-Spezialist und Milliardär Harold Finch hat eine Maschine entwickelt, die Menschen identifiziert, welche bald in einen Mordfall verwickelt sein werden – unklar ist nur, ob als Opfer oder als Täter. Er heuert den Ex-CIA-Agenten John Reese an, um Mordopfer in seiner Stadt zu retten.
Mit ihrem deutlichen Fantasyelement der ominösen „Maschine“ ist die Krimiserie von Zuschauern ab 12 Jahren klar als irreal einzuordnen, was die Problematik der Verbrecherjagd auf eigene Faust relativiert. Die gelegentlichen Actionszenen sind ebenfalls klar im Fantastischen angesiedelt. Die Gewaltdarstellungen sind sehr zurückhaltend in Szene gesetzt, unblutig und nicht ausgespielt. Das erklärte Ziel der Protagonisten, Korruption auf Seiten der Polizei zu bekämpfen, Verbrechen zu verhindern und Menschenleben zu retten, wird nicht gebrochen. Die Gewaltdarstellungen und Bedrohungssituationen können unter 12-Jährige ängstigen.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten

USA
2010
Abenteuer

In Teil 4 der Fluch-der-Karibik-Reihe gerät Jack Sparrow erneut ins Schlingern: Im Wettlauf mit „Blackbeard“, einem der gefürchtetsten aller Piraten, ist er auf der Suche nach einer sagenhaften Quelle der ewigen Jugend. Wie die Vorgänger-Filme der Reihe bietet auch der vorliegende Teil jede Menge turbulente Action und Kampfgetümmel, welche durch viel Komik, Klamauk und Wortwitz wirkungsvoll gebrochen werden. Actiongeladenen Handlungssträngen mit einigen intensiven Gewaltspitzen, einer permanenten Spannung und der düsteren Grundstimmung stehen zahlreiche entlastende Elemente gegenüber, z.B. die märchenhafte Inszenierung, der klare Plot, der einer Schatzsuche ähnelt, eine Liebesgeschichte, ein klares Gut-Böse-Schema und die im Zentrum stehende souveräne und witzige Identifikationsfigur Jack Sparrow. Für die Ausstrahlung im Tagessprogramm wurden mehrere Gewaltspitzen und horroraffine Bilder, die bedrohlich und somit nachhaltig ängstigend auf unter 12-Jährige wirken können, entfernt.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Played

Staffel 01: Eps. 01 – 13
CDN
2013
Krimi

Die Serie Played folgt den Mustern typischer Crimeserien: Es gibt den anführenden Boss der Undercovereinheit (CIU), die Schlagfertige, den Besonnenen, eine Computerexpertin und den Neuling. In der in Toronto spielenden Krimiserie bevorzugt die Undercovereinheit bei den schnell angelegten Operationen im Kampf gegen das Verbrechen den Einsatz eines Lockvogels aus den eigenen Reihen.
Die verwendeten üblichen Stilmittel des Kriminalgenres bieten dem jugendlichen Zuschauer verlässliche Orientierung. Es gibt die sympathischen Undercoveragenten – die Guten, und die zu bekämpfenden Gangster – die Bösen. Alltags- und realitätsfernes Geschehen sowie die stark dialoggeprägten Ermittlungsvorgänge lassen keine entwicklungsbeeinträchtigende Wirkung für ab 12-Jährige vermuten. Einige kurze Gefahrenmomente sorgen für Spannung, führen allerdings aufgrund der sich positiv auflösenden Anschlussmomente nicht zu nachhaltig ängstigenden Belastungen für ab 12-Jährige. Einzelne zu drastisch inszenierte Gewaltspitzen müssen für die Ausstrahlung im Hauptabendprogramm bearbeitet werden. Unter 12-Jährige könnten auf einige Themen (Mädchenhandel) und auf die visuell für unter 12-Jährige zu drastischen, kurzen Gewaltmomente stärker reagieren, sie weniger leicht verkraften, deshalb kommt eine weitergehende Freigabe für das Tagesprogramm nicht in Betracht. (Stand: August 2014)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

PlayStation Vita – Trailer

D
2011
Werbung

Das Werbeversprechen des Trailers ist die Verheißung, durch das kind- und jugendaffine Produkt PlayStation Vita neue Welten und Menschen kennenzulernen. Die sehr dicht und suggestiv inszenierte Darstellung der Spielmöglichkeit als Soldat in Kriegsgeschehen einzutauchen, bewertete der Prüfausschuss als problematisch, da jüngere Kinder unter 12 Jahren eventuell diese Szenen noch nicht distanziert wahrnehmen können, weil sie vielfach noch keine gefestigte eigene Werthaltung Krieg betreffend haben. Reale Schlachtfeldszenen aus dem Zweiten Weltkrieg werden ihnen in den vorliegenden Werbeclips als Abenteuer und als spannendes Spiel präsentiert. Dies erscheint durchaus geeignet, eine Krieg befürwortende Haltung bei Kindern unter 12 Jahren zu fördern, was als sozialethische Desorientierung bewertet werden muss. Kinder ab 12 Jahren haben erste eigene Erfahrungen mit Computerspielen gemacht und können klarer zwischen Kriegsspiel und realem Kriegsgeschehen differenzieren und dementsprechend keine Werthaltungen ableiten, die reale Kriege betreffen.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Polyamorie – Die Liebe zu dritt

Staffeln 01, 02: diverse Episoden
USA
2012
Dokumentation

Die dokumentarisch anmutende Serie zeigt zwei Lebensentwürfe der sogenannten Polyamorie, ein Dreierpärchen sowie zwei Paare, die zu viert zusammenleben.
Alle Beziehungen sind liebevoll und geprägt von Freiwilligkeit und Gegenseitigkeit. Gespräche werden auf sachlicher Ebene und unaufgeregt, keinesfalls anreißerisch geführt. Es werden Probleme gezeigt und auf die Bereitschaft verwiesen, in einer solchen Konstellation an sich selbst zu arbeiten. Die abgebildeten Beziehungen gehen in die Tiefe. So werden letztendlich dieselben Probleme thematisiert wie in monogamen Beziehungsmodell (Besitzansprüche, Eifersucht).
Bestimmte Sexualpraktiken werden verbal verhandelt. Ebenso werden sexuelle Aktivitäten bildlich teils zurückhaltend inszeniert, in einigen Episoden aber auch in Splitscreens aus unterschiedlichen Kameraaufnahmen detaillierter dargestellt. Die Tonebene einiger Szenen ist expliziter (Stöhnen) in Szene gesetzt.
Insgesamt stellt das Format ein ungewöhnliches Lebenskonzept mit einem polygamen Liebesbegriff vor, in der keine sozialethisch desorientierenden oder abträglichen Werte offeriert werden, dennoch sprechen die dokumentarische Inszenierung einzelner explizit dargestellter Sexszenen gegen eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm, sie erhalten eine Freigabe für das Spätabendprogramm. Bei anderen Episoden ist nichts gegen eine Platzierung ab 20.00 Uhr einzuwenden. (Stand: Juli 2016)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)
Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Popoz

Staffeln 01, 02
NL
2014
Comedy

Popoz ist eine niederländische Sketchshow, in der die zwei Zivil-Polizisten Ivo und Randy Action- und Polizeifilme parodieren – und dies in gewollt geschmackloser, zotiger und politisch inkorrekter Ausdrucksweise.
Die erste Staffel ist voll mit derbem und brachialem Humor und wird für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren als entwicklungsbeeinträchtigend eingeschätzt und daher erst ab 16 Jahren freigegeben. Ab diesem Alter können Jugendliche mit den überzeichneten Provokationen gut umgehen und kann ausgeschlossen werden, dass einzelne Szenen missverstanden werden können. Eine Freigabe für das Hauptabendprogramm wird wegen der Gefahr der sozialethischen Desorientierung und Gewaltbefürwortung abgelehnt. Die zweite Staffel des deutlich überzeichneten, grob gestrickten Comedyformats richtet keine habituellen Angebote an Kinder und Jugendliche, es stimuliert keine Gewalt und es besitzt kein übermäßig ängstigendes Potenzial. Zuschauer ab 12 Jahren können verstehen, dass die Gewalt, die hier ausgeübt wird, nicht auf die Realität zielt, sondern als Meta-Comedy auf zahlreiche mediale Vorlagen und Muster. Für eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm müssen einige besonders diskriminierende und irritierende Momente der zweiten Staffel vom Sender bearbeitet werden. (Stand: Juli 2015)

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Powers

Staffel 1: Eps. 01, 04, 08
USA
2015
Fantasy

Menschen und Superhelden existieren in der Welt der Polizeiserie Powers nebeneinander. Im Mittelpunkt der Serie steht Christian Walker, ein ehemaliger Superheld, der gemeinsam mit seiner Partnerin Deena Pilgrim in einer speziellen Mordkommission arbeitet. Sie sollen Straftaten der Superhelden aufklären, die selber oft dunkle Geheimnisse verbergen.
Die Serie arbeitet mit Fantasy-Mystery-Elementen und Anleihen aus Trash- und Horrorfilmen. In die teilweise krude Handlung sind auch drastische Gewaltdarstellungen eingebettet. Faustrecht und Behördenwillkür sind unzureichend eingeordnet, entlastende Momente sind rar gesät. Insgesamt ist die Atmosphäre geprägt von Brutalität und Gewalt, die Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren stark ängstigen und in der Verarbeitung überfordern kann. Da die Geschichten weit entfernt von jeder Realität angesiedelt sind, kann Jugendlichen ab 16 Jahren die distanzierte Wahrnehmung dagegen zugetraut werden. In einzelnen Fällen können Schnittauflagen das Gewaltniveau so reduzieren, dass eine Freigabe ab 12 Jahren in Betracht kommt.
(Stand: August 2015)

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Praxis Extrem – Deutschland wird gesund

Staffel 01: Eps. 03, 04, 08
D
2013
Dokumentation / Reality

Das Medicaltainment-Format präsentiert überwiegend normale, weit verbreitete Krankheitsbilder und die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten. Neben ausführlicher gezeigten Fällen werden bestimmte Medizinmythen (Eigenurintherapie; Salzstangen und Cola bei Durchfall) unter die Lupe genommen oder konkrete Tipps für das Verhalten während der Schwangerschaft gegeben.
Das Format ist unterhaltsam, aber auch informativ und sachlich und zielt nicht vordergründig auf voyeuristische Sehanreize. Es handelt sich vielmehr um einen niedrigschwelligen Lehrfilm, der Einfachstes und Selbstverständliches erklärt und somit ein eher medizinfremdes Publikum anspricht. Der aufklärerische Aspekt steht deutlich im Vordergrund. Einzelne drastischere Bilder von Verletzungen können jüngere Kinder erschrecken und kindliche Ängste vor Ärzten, Krankenhaus und Operationen verstärken – sie müssen für die Ausstrahlung im Tagesprogramm entfernt werden. Kurze und unblutige Bilder von Verletzungen können im gegebenen medizinischen Kontext auch von Jüngeren verkraftet werden. Insgesamt überwiegen die positiven Aspekte der Eingriffe, so dass die Dokumentation eher geeignet ist, Ängste vor Ärzten abzubauen.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Praxis Extrem – Teenagersprechstunde

Staffel 01: Eps. 01, 02, 04
D
2013
Dokumentation / Reality

Das Medicaltainment-Format schildert konkrete Krankheitsfälle von Teenagern, nachgestellt in ärztlichen Sprechstunden. In inszenierten Beratungsgesprächen der Ärztin bzw. des Arztes mit dem jugendlichen Patienten werden insbesondere weit verbreitete und in der Regel durch falsche Scham tabuisierte Krankheiten, vor allem auch Erkrankungen des Intim- und Genitalbereiches, geschildert und Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt.
Das Ärzteteam ist jung, reagiert verständnisvoll und macht den Patienten keine Vorhaltungen, sondern behandelt diese mit Respekt und einem gewissen Einfühlungsvermögen. Gezeigt wird, dass eine Beratung, Linderung oder Heilung in den allermeisten Fällen möglich und Erfolg versprechend ist. Einige Gesundheitsprobleme und Behandlungen, zum Beispiel Feigwarzen am Penis, werden recht eindringlich geschildert und bebildert. Diese Bilder zielen aber nicht auf voyeuristische Sehanreize und können im gegebenen medizinischen Kontext auch von Jüngeren verkraftet werden. Insgesamt überwiegt der aufklärerische Aspekt, so dass die Dokumentation eher geeignet ist, Ängste vor Ärzten abzubauen als diese zu verstärken.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Premium Rush

USA
2012
Abenteuer

Der US-amerikanische Actionfilm – der einer nicht chronologischen Erzählform folgt – handelt vom jungen Fahrradkurier Wilee, der den Brief eines chinesischen Gangsters nach Chinatown ausliefern soll. Diese vermeintlich leichte Aufgabe stellt sich schnell als sehr gefährlich heraus, da zeitgleich ein korrupter Polizist ebenfalls Interesse an dem Briefinhalt hat.
Der Film enthält viele Spannungsmomente, verbunden mit einem leichtem Grundton der Inszenierung, so dass auch jüngeren Kindern das Unrealistische des Geschehens deutlich wird. Die ängstigenden und entlastenden Szenen wechseln sich ab und daher erreicht das Spannungsniveau nie ein Maß, das nachhaltig beeinträchtigend auf Kinder wirken kann. Auch die humoristische Grundstimmung des Filmes sowie gelegentliche witzige Dialoge und Situationen sorgen für Entlastung. Der Film zeigt eine klare Gut-Böse-Struktur, was jüngeren Kindern die Interpretation des Filmgeschehens erleichtert. Für die Ausstrahlung im Tagesprogramm müssen Bilder mit brutaler Gewalt gegen Menschen entfallen, da diese Kinder unter 12 Jahren verängstigen können. (Stand: Juli 2015)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Pretty Little Liars

Staffel 01, 04, 06: diverse Episoden
USA
ab 2010
Drama

Die mit Mysteryelementen angereicherte Dramaserie erzählt von fünf Freundinnen in einem Vorort von Philadelphia, von denen eine, Alison, bereits im Serienpiloten auf geheimnisvolle Weise spurlos verschwindet. Später erhalten die Mädchen mysteriöse Nachrichten und Drohungen von einer unbekannten Person namens „A“. Im Kern der Handlung steht die Suche nach der Identität von „A“.
In diesen Handlungsrahmen eingebettet sind typische Themen jugendlicher Adoleszenz: persönliche Verantwortung und Schuld, individuelle Geheimnisse, Treue, Ehrlichkeit, Partnerschaft, Entdeckung der sexuellen Identität, Alkohol- bzw. Drogenkonsum, Diebstahl, Abgrenzung vom Elternhaus, Konkurrenz untereinander etc.

Die Serie richtet sich vornehmlich an Mädchen im Teenageralter. Die Inszenierung der jugendschutzrelevanten Problembereiche (Drogen, Alkohol, Diebstahl) ist zurückhaltend. Die Themen werden lediglich angerissen und erfahren keine entsprechende Bebilderung bzw. werden sofort hinterfragt oder sanktioniert. Die vier Freundinnen wirken zunehmend erwachsen, nehmen die vor ihnen liegenden Probleme und Fragestellungen (Verdächtigungen, Lebensplanung etc.) sehr ernst und bearbeiten diese in geradezu vorbildhafter Art und Weise. Gewalt spielt keine nennenswerte Rolle. Mit den mysteriösen Textnachrichten gibt es ein gewisses Fantasyelement, das jedoch nicht geeignet ist, nachhaltig zu ängstigen. Wenngleich die Stimmung mitunter etwas düster und mysteriös anmutet und es vereinzelt auch erschreckende Bilder gibt wie etwa kurze Blicke auf Tote, sind diese jedoch unblutig inszeniert. Nachhaltig ängstigende Bilder von Gewalthandlungen oder deren Folgen sind nicht zu sehen oder allenfalls äußerst dezent illustriert. Der Fokus der Serie liegt insgesamt nicht auf der Inszenierung von Grusel oder Gewalt, sondern vielmehr auf der Offenlegung komplizierter Beziehungszusammenhänge. Dies wird jüngere Kinder unter 12 Jahren möglicherweise sehr fordern, aber im Sinne des Jugendmedienschutzes nicht in einer die Entwicklung beeinträchtigenden Weise schädigen. (Stand: Mai 2014)
Einige Episoden aus Staffel 6 erhielten lediglich eine Freigabe für das Hauptabendprogramm.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 6 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Eine Prinzessin zum Verlieben

D
2004
Komödie

Bevor die junge Prinzessin von Luxenstein den arrangierten Bund der Ehe eingeht, möchte sie das wahre Leben kennenlernen und beginnt ein Praktikum in der Luxensteiner Botschaft in Berlin. Dort lernt sie den Landschaftsarchitekten Lukas kennen und lieben. Nach einigen lustigen Begebenheiten und Schwierigkeiten finden die beiden zueinander.
Die romantische Komödie ist klar strukturiert und kann auch von jüngeren Kindern nachvollzogen werden. Weder kommt es zu starken Dramatisierungen noch wird Übererregendes präsentiert. Die Menschen gehen in der Regel freundlich und verständnisvoll miteinander um. Sie helfen einander und stehen sich in schwierigen Situationen bei. Darstellungen von Gewalt finden sich im vorliegenden Film nicht. Die kurze sexuelle Annäherung zwischen Lukas und Isabella wird lediglich auf eine sehr zurückhaltende Weise angedeutet. Die Botschaft des Films ist märchenhaft-positiv und auch für die Jüngsten verständlich.

Ab 0 Jahren

Prisoners

USA
2013
Drama

Der Spielfilm handelt von zwei Familien im Ausnahmezustand, die nach der Entführung ihrer Töchter eine Art inneren Horror erleben müssen. Die Väter entscheiden sich, den Verdächtigen mit brutalen Mitteln zu einem Geständnis zu bewegen.
Die zu Beginn veranschaulichte Familienidylle und der realitätsnahe Kontext des Geschehens bergen für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren Anschlussmöglichkeiten. Im weiteren Verlauf des Films stehen menschliche Abgründe im Fokus, die mit der Darstellung des psychischen Horrors der Protagonisten und der Gewaltspitzen unter 16-Jährige nachhaltig ängstigen können. Der Film ist so dicht und intensiv inszeniert, dass er kaum Entlastungsmomente anbietet. Die Vergeltung des Vaters am mutmaßlichen Entführer seiner Tochter kann zudem gewaltverherrlichend auf Zuschauer unter 16 Jahren wirken, da seine grausamen Taten dramaturgisch durch die Gefährdung seiner Tochter legitimiert zu sein scheinen. Aufgrund des entwicklungsbeeinträchtigenden Potenzials wurde der Film für das Spätabendprogramm ab 16 Jahren freigegeben. (Stand: März 2016)  

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Privatdetektive im Einsatz

Staffeln 01 – 04: div. Episoden
D
2012 – 2013
Scripted Reality

Die Scripted-Reality-Serie erzählt aus dem Alltag der fiktiven Detektei Carsten Stahl. Es werden in jeder Episode zwei Fälle nacheinander erfolgreich abgearbeitet, und im Regelfall wird armen, fehlgeleiteten, jungen Menschen geholfen. Jeder Fall endet mit einer vom Gericht verhängten Strafe für den (Klein-) Kriminellen.
Das Format zielt durch verschiedene Mittel auf den Eindruck von Authentizität: aus der Ferne aufgenommene Beobachtungsszenen oder eine z.T. wackelige Kameraführung. Gepixelte Bilder und Namen übertönende Pieplaute zur vermeintlichen Wahrung von Persönlichkeitsrechten suggerieren, dass es sich bei den gezeigten Situationen um reales Geschehen handelt. Gewaltmomente sind rar. Abgebildete Notwehrsituationen oder gespielte Aufregung in körperlichen Auseinandersetzungen lassen keine Gewalt befürwortende Tendenz oder das Risiko einer übermäßigen Ängstigung erkennen. Abschließende Informationen durch den Kommentar zum Ausgang der Fälle unterstreichen, dass die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit gewahrt bleiben. Der gute Ausgang der kurzen Geschichten, die klare Werteorientierung und die durchgehend verträgliche Bildebene sprechen bei vielen Episoden für die Freigabe ab 6 Jahren; einige problematische und im Kontext der betont ‚authentischen’ Inszenierung nicht hinreichend aufbereitete Themen (z.B. Mobbing in der Familie) in einzelnen Episoden für eine Freigabe ab 12 Jahren.

Ab 6 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Private Practice

Staffeln 01, 03, 05
USA
2007 – 2011
Drama

Im Mittelpunkt der Arztserie stehen zwei Privatpraxen, deren Personal über Freundschaften, Liebesbeziehungen oder Jobwechsel miteinander in Verbindung steht. Drastische Bilder von OP’s und Wunden, auch eine dramatische, alltagsnahe Handlung können Jüngere ängstigen und sprechen bei einigen Folgen gegen die Platzierung im Tagesprogramm.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Project: Peacemaker

USA
1997
Action

Der spannungsreiche Actionfilm, indem es um das Aufspüren verschwundener Atomraketen geht, bewegt sich – zumindest in der um drastische Gewaltszenen entschärften Fernsehfassung – im Rahmen des typischen Actiongenres und des im Hauptabendprogramm Üblichen. Spannungsbögen werden sowohl durch Phasen der Reflexion als auch permanent durch das Handeln der Agentin Kelly im Gegensatz zu Superman Devoe relativiert. Handlungsorte, -abläufe und Figurenkonstellationen haben mit der unmittelbaren Realität hiesiger Zuschauer nichts zu tun. Zuschauer ab 12 Jahren sind aufgrund ihrer Medienerfahrungen mit den Genrekonventionen vertraut und können den fiktionalen Charakter der Produktion erkennen. Vor diesem Hintergrund wurden die Bedrohungsszenarien, die an reale weltpolitische Konflikte anknüpfen, für die betreffende Altersstufe auch nicht als sozialethisch desorientierend gewertet.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Prometheus – Dunkle Zeichen

USA, GB
2012
Science-Fiction

Der spannende, sehr artifizielle Science-Fictionfilm, der auch großzügige  Anleihen im Horrorgenre nimmt, erzählt die Geschichte von Wissenschaftlern auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens.
Ort der Handlung ist das Forschungsraumschiff „Prometheus", das in fernen Galaxien landet. Bedrohliche Alltags- oder Realitätsbezüge ergeben sich daher – abgesehen von der Gruppendynamik im Team der Wissenschaftler – nicht. Der im Original ab 16 Jahren freigegebene Film wurde für die TV-Ausstrahlung bearbeitet und um brutale Darstellungen von Gewalt verkürzt. Dennoch verbleiben einige dichte und intensive Horrorsequenzen, ängstigende Motive und inhaltliche Verwirrungen. Eine Decodierung des philosophisch interpretierbaren Geschehens wird 12- bis 15-Jährigen noch nicht zugetraut. Auch der Cliffhanger zum Ende, der die Geburt von Aliens zeigt, sorgt nicht für Entlastung. Auf der anderen Seite gibt es auch keine Personen oder Situationen, die einen Transfer zulassen und auf den Alltag zurückwirken können. Wirkungen, die die Entwicklung von ab 12-Jährigen nachhaltig beeinträchtigen, werden daher nicht vermutet. (Stand: Juli 2014)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Proof

Staffel 01: Eps. 01 – 10
USA
2015
Drama

Eine Ärztin und Wissenschaftlerin wird mit übernatürlichen Phänomenen konfrontiert und lässt sich darauf ein, mehr über das Leben nach dem Tod herauszufinden.
Die Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gibt und ob bzw. wie man dies beweisen kann, wird in der Serie vorwiegend auf der Dialogebene aufgegriffen. Auf der Bildebene sind dramatisch inszenierte Operationsszenen mit z.T. blutigen Details enthalten, die jüngere Kinder ängstigen können und für eine Tagesprogrammierung bearbeitet werden müssen. Kurze Bilder von Rettungsszenen (z.B. nach einem Tsunami) können dagegen, sofern sie dezent inszeniert sind, auch jüngeren Zuschauern zugemutet und im Tagesprogramm gezeigt werden. Episoden mit drastischeren Darstellungen von Gewalt (z.B. Kriegsszenen, brutale Feuergefechte, eindringliche Bilder von Unfällen oder Tod) überfordern jüngere Zuschauer massiv, so dass frühestens eine Freigabe ab 12 Jahren und eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm in Betracht kommt. (Stand: Juni 2015)

Weitere Informationen zur Dramaserie Proof gibt es im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Prófugos – Auf der Flucht

Staffel 01: diverse Episoden
Chile
2011
Drama

Vier sehr unterschiedliche Männer, die sich aus verschiedenen Gründen von einem mächtigen Drogenkartell haben anheuern lassen, transportieren Kokain von Bolivien nach Chile. Nach der gescheiterten Übergabe des Stoffs in einem Hafen, wo die Gruppe offenbar in einen Hinterhalt gerät, befinden sich die vier auf der Flucht – vor wem ist ihnen selbst zunächst nicht klar.
Die Drogenmafia-Serie entwickelt Handlung und Figuren behutsam, enthält aber in jeder Folge einige drastischere Gewaltszenen wie sichtbare Kopfschüsse, Genickbrüche oder Bilder von Misshandlungen. Eine Aussage pro Gewalt, Kriminalität und Drogenhandel wird gerade nicht getroffen, weil die Gewalt eher abschreckend wirkt. Insofern sind die Bilder in ihrer Drastik notwendig, um beim Zuschauer eine kritische Distanz zu den brutalen Vorgängen zu erzeugen. Ab 12-Jährige sind hiermit allerdings überfordert, weil die Orientierung nicht hinreichend deutlich ist: Die Gewaltbilder sind durchaus eindringlich und könnten Jüngere ängstigen, die Gewalt geht auch von den Protagonisten aus und die Figuren unterscheiden sich hinsichtlich Gewaltbereitschaft und Brutalität nur graduell, so dass "Gut" und "Böse" nur schwer zu trennen sind. Aus diesen Gründen erscheint eine Freigabe erst ab 16 Jahren angemessen. (Stand: September 2015)

Mehr zur Dramaserie Prófugos – Auf der Flucht im FSF-Blog.

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Public Morals

Staffel 01: diverse Episoden
USA
2015
Drama

In der Dramaserie, die im New York der 1960er-Jahre spielt, wird Terry Muldoon, der Leiter der Sittenabteilung des Polizeidezernats, in den Krieg zweier Lager der irischen Mafia in seinem Viertel Hell’s Kitchen verwickelt.
Ausstattung, Kostüme und Farbgestaltung lassen in einen künstlichen, historisch eingeordneten Serienkosmos à la Mad Men eintauchen. In gemächlichem Tempo entfaltet sich dabei durch lange Dialogpassagen und eine Vielzahl an Figuren eine epische Geschichte, die mit ihrem komplexen Plot sowie den undurchsichtigen Figuren nur wenig Anknüpfungspunkte für Kinder oder für jugendliche Zuschauer bietet. Die moralisch fragwürdige Rolle der Polizei sowie etwaige Intrigen, die zwischen den Lagern gesponnen werden, sorgen dabei vor allem für Verwirrung, eine Übertragung von desorientierendem Verhalten ist nicht zu befürchten. Einzelne Gewaltspitzen sind vorhanden, aber deutlich in das Milieu und in das Genre eingebunden und nicht spekulativ in Szene gesetzt, weshalb auch nicht von einer übermäßigen Ängstigung ab 12-Jähriger ausgegangen wird. Die sehr langsame und dialoglastige Erzählweise sorgt zudem stetig für Entlastungsmomente. (Stand: Oktober 2015)

Weitere Informationen zur Dramaserie Public Morals im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Puncture

USA
2011
Drama

USA in den 1990er-Jahren: Eine kleine Anwaltsfirma versucht, auf ein unglaubliches ethisches Problem der auf finanziellem Nutzen orientierten Gesundheitsindustrie hinzuweisen. Hintergrund ist, die Ansteckung hunderttausender Krankenschwestern und -pfleger mit dem HI-Virus könnte schon längst durch den Einsatz von sicheren Einwegspritzen vermieden werden. Gegen deren Einsatz währt sich jedoch die übermächtige Pharmalobby vehement. Ein zäher Kampf beginnt - auch für den hoch engagierten Anwalt Mike Weiss gegen seine Drogensucht.
Das Politdrama lag der FSF in einer bearbeiteten Fassung vor. Der in der Originalfassung  unkritischeren Darstellung des Drogenkonsums der Hauptfigur Weiss wurde mit der Schnittfassung entsprochen. Es bleibt ein gebrochener, einsamer und getriebener Held, dem es aufgrund seines Drogenproblems nicht gelingt, sein berufliches Potenzial auszuschöpfen. An die verbliebenen Szenen des abgebildeten Drogenkonsums schließen unmittelbar Szenen, die deutlich die negativen Konsequenzen aufzeigen, somit werden keine desorientierenden Botschaften vermittelt. Der dargestellte Held füllt keine Vorbildfunktion aus, von seinem Drogenkonsum geht auch keine Faszination aus. Verstärkt wird dieser Eindruck durch den Vorbildcharakter seines sympathischen und drogenfreien Kompagnons. Entlastend wirkt, dass die im Anwalts- und Politmilieu angesiedelte Geschichte keinen Bezug zur Alltagswirklichkeit hiesiger 12-Jähriger hat. Es wird ab 12-jährigen Zuschauern durchaus zugetraut, sich kritisch mit der Thematik Drogensucht auseinanderzusetzen.(Stand: April 2015)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

< zurück

FSF-Entscheidungen und ProgrammInfos

Hinweise

ProgrammInfos ohne grafische Darstellung der Jugendschutzkriterien Angst, Gewalt, Desorientierung, Sex und Sprache sind aus der Zeit vor April 2013.

Bei Abweichungen zu Kino-/DVD-Freigaben handelt es sich um veränderte TV-Fassungen oder um Freigaben aufgrund veränderter zeitlicher Umstände.

Für Anbieter, die ein Jugendschutzsignal vorschalten können (z.B. Sky, RTL Crime, Fox u.a.), gelten die üblichen Sendezeitbeschränkungen und Schnittauflagen nicht.