PublikationenMedienarchivBeitrag-Einzelansicht

Interview in tv diskurs

Joachim von Gottberg im Gespräch mit Egbert van Wyngaarden:

An den Bedürfnissen des Nutzers orientieren

Der Kampf der Mediensysteme um die Aufmerksamkeit des Zuschauers

In: tv diskurs. Verantwortung in audiovisuellen Medien
23. Jg., 2/2019 (Ausgabe 88), S. 29-32

Als das Internet seinen Siegeszug begann, hat man bald prognostiziert, dass Video-on-Demand-Plattformen dem DVD-Markt das Wasser abgraben würden. Angesichts der zunächst geringen übertragbaren Datenrate ließen solche Angebote zunächst auf sich warten. Aber dann ging alles sehr schnell. Streamingdienste bieten nunmehr Serien, Spielfilme und nahezu alle anderen Programmarten für einen überschaubaren Preis an, YouTube verbreitet eine große Anzahl von Angeboten sogar kostenlos. Schauen, was und wann immer man will: Das kann das lineare Fernsehen höchstens über seine Mediathek anbieten. Viele haben die Geschwindigkeit dieses Wandels und die Folgen für das lineare Fernsehen unterschätzt. Zum Konkurrenzdruck im Kampf um Aufmerksamkeit und Akzeptanz des Nutzers befragte tv diskurs Egbert van Wyngaarden, Professor für Drehbuch und Kreatives Schreiben im Studiengang „Film und Fernsehen“ an der Hochschule Macromedia in München.

Egbert van Wyngaarden ist Professor für Drehbuch und Kreatives Schreiben im Studiengang „Film und Fernsehen“ an der Hochschule Macromedia in München.

Prof. Joachim von Gottberg ist Chefredakteur der tv diskurs.

 

< zurück