ProgrammprüfungFSF-Altersfreigaben

FSF-Altersfreigaben mit ProgrammInfos

Die ProgrammInfos der FSF sind Jugendschutzinformationen zum Fernsehprogramm. Sie beinhalten die Altersfreigabe mit einer kurze Begründung sowie das Maß eines möglichen Wirkungsrisikos in den Kategorien Angst, Gewalt, sozialethische Desorientierung, Sex und Sprache.

Sie finden hier eine Auswahl aus annähernd 30.000 geprüften Programmen. Falls Sie sich für die Freigabe einer Sendung interessieren, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an unsere Jugendschutz-Hotline.

Bitte beachten Sie: Die Altersfreigabe ist keine pädagogische Empfehlung, sondern das Alter, für das ein Programm nach Einschätzung der FSF nicht entwicklungsbeeinträchtigend wirkt.

 

Aktuelle ProgrammInfos

Slasher: Guilty Party

Staffel 02
USA 2017
Horror

In die kanadischen Wälder zieht es eine Gruppe junger Freunde. Fünf Jahre zuvor arbeiteten sie hier in einem Ferienlager als Betreuer und brachten damals eine Betreuerin um. Nun wollen sie die Spuren verwischen. Dabei wird einer nach dem anderen getötet.
Die Serie beinhaltet viele intensive Gewalt- und Splatterszenen mit drastischen und blutigen Details und kann jüngere Zuschauer massiv ängstigen und verstören. Die Gewaltszenen sind eingebettet in eine mit vielen Rückblenden versehene Erzählung, die über lange Strecken ruhig und dialogstark ist und an gängige im Jugendmilieu angesiedelte Horror- und Splatterfilme erinnert. Die Episoden unterscheiden sich hinsichtlich gewalthaltiger Szenen in ihrer Intensität und Drastik. Viele Gewaltaktionen sind im Rahmen des Genres vorhersehbar, von ihnen geht keine gewaltbefürwortende Wirkung aus, weil die Empathie klar aufseiten der Opfer liegt. In anderen Szenen, z.B. in einer längeren, sadistischen Folterszene, wird Gewalt zynisch in einem Ausmaß zelebriert, dass selbst älteren Jugendlichen die Einordnung und notwendige Distanz nicht zugetraut werden kann. Diese Szenen müssen für eine Ausstrahlung im Fernsehen entfallen. (Stand: Dezember 2017)

Ab 18 Jahren / Nachtprogramm (23.00 – 6.00 Uhr)

Wolverine: Weg des Kriegers

USA, AU 2011
Action

Der jugendaffine Actionfilm basiert auf dem ersten Teil der US-amerikanischen Wolverine-Comics und ist ein Prequel zu den X-Men-Filmen. Diesmal geht der Mutant Logan, auch bekannt als Wolverine, nach Japan, wo er sich in die Tochter des Yakuza-Chefs verliebt. Gleichzeitig führt Logan einen eigenen inneren Kampf gegen seine Existenz als unsterblicher Mutant mit Supermacht.
Der Film zeigt existenzielle Bedrohungen, erhebliche Verletzungen und martialische Kämpfe, die in Bild und Ton effektvoll inszeniert sind. Die Gewaltszenen sind aber weder selbstzweckhaft, noch werden explizite Grausamkeiten dargeboten. Trotz der zahlreichen dramatischen Kampfszenen und der durchgängig düsteren Atmosphäre kann der Film von ab 12-Jährigen daher verkraftet werden. Die Altersgruppe kann das Genre zur Relativierung des Gesehenen heranziehen und die fantastische Handlung eindeutig als Fiktion dechiffrieren. Auch mit der Ambivalenz des Helden können ältere Jugendliche bereits umgehen. Unter 12-Jährige sind mit der wuchtigen Inszenierung dagegen klar überfordert und würden durch die Bedrohungs- und Gewaltszenen übermäßig geängstigt. Eine Freigabe für Kinder unter 12 Jahren kommt daher – auch unter Schnittauflagen – nicht in Betracht. (Stand: Mai 2015)

Weitere Informationen zum Actionfilm Wolverine: Weg des Kriegers im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Jack the Ripper – Eine Frau jagt einen Mörder

TV-Movie
D 2016
Thriller

Der im Jahre 1888 in London spielende Thriller Jack the Ripper erzählt die mythenumwobene Kriminalgeschichte um den Schlitzer von der Themse, der im Londoner East End sein Unwesen trieb und zahlreiche Morde auf dem Gewissen hat.
Die Handlung wird aus der Sicht einer Frau erzählt, die sich auch der Lösung des Falls annimmt. Dieser frauenaffine Zugang entschärft die Frauenmörder-Story. 12-Jährige können davon ausgehen, dass die Hauptfigur überleben wird, dies minimiert von vornherein das Bedrohungspotenzial der Geschichte. Das historische Setting und die langen Dialoge wirken ebenfalls distanzierend. Der deutsche Fernsehfilm wurde für eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm freigegeben. Einige Kehlschnitt-Einstellungen und das Finale (Stich mit Schraubenzieher, Schüsse) wurden vom Prüfausschuss diskutiert, ein nachhaltig ängstigendes Potenzial wurde diesen Sequenzen aber einstimmig abgesprochen. Bei einem Film namens Jack the Ripper können einige derartige Bilder vom Publikum erwartet werden. Die genannten Bilder sprechen jedoch eindeutig gegen eine Platzierung im Tagesprogramm. (Stand: August 2016)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Shameless – Nicht ganz nüchtern

Staffeln 01, 03 – 07: diverse Episoden
USA ab 2010
Drama

Die komödiantische Dramaserie erzählt im Stil einer Sitcom die Geschichte der Familie Gallagher in Chicago. Der alleinerziehende Vater, ein notorischer Trinker und Schürzenjäger, überlässt seine sechs Kinder größtenteils sich selbst, während die älteste Tochter Fiona sich um den Familienzusammenhalt kümmert.
Die Serie enthält einige traurige und tragische Momente, aber auch eine Reihe an witzigen Pointen. Politisch unkorrekt, vulgär und tabubrechend werden soziale, familiäre und sexuelle Themen verhandelt. Trotz aller Gegensätze ist der Umgang untereinander respektvoll. Zwar kommt es zwischen den Heranwachsenden (und auch den Erwachsenen) häufig zu sexuellen Anspielungen und Bemerkungen, diese sind aber meist überzogen und schrill, so dass eine direkte Übertragung in die hiesige Lebenswelt auszuschließen ist. Einzelne Folgen, in denen die derbe Situationskomik in Verbindung mit ernsthaften Themen (Sex mit Minderjährigen, Drogen, Lynchjustiz) von ab 12-Jährigen nicht klar eingeordnet werden kann, wurden ab 16 Jahren freigegeben. (Stand: Dezember 2013)

Weitere Informationen zur Serie Shameless – Nicht ganz nüchtern im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)
Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Ransom

Staffel 01: einige Episoden
USA, CN, F 2016
Krimi

In einer Privatfirma für Krisenbewältigung muss die aufstrebende Verhandlungsführerin Maxine Carlson ihre Fähigkeiten der Krisenintervention immer wieder aufs Neue unter Beweis stellen.
Die überwiegend dialoglastige Serie konzentriert sich auf die Präsentation nahezu gewaltfreier Lösungen in bedrohlichen Fällen wie Entführung, Geiselnahme oder Selbmordattentate. Spannungsreich und mit einigen emotional belastenden Momenten werden die bedrohlichen Situationen inszeniert, die dann mit Raffinesse und deeskalierendem Einsatz von Kommunikation aufgelöst werden. Insgesamt lassen das Setting, die Dramaturgie und Spannungsführung und die verlässlichen Protagonisten keine übermäßige Ängstigung ab 12-Jähriger vermuten. Eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm ist möglich. (Stand: März 2017)  

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Room 104

Staffel 01: diverse Episoden
USA 2017
Drama

Die Dramaserie erzählt in jeder Folge eine in sich abgeschlossene Geschichte, die in einer realitäts- und alltagsnahen Umgebung – einem Hotelzimmer – stattfindet. Dabei arbeitet die Serie mit verschiedenen Akteuren, Genres und Stilelementen. So enthalten einige Episoden z.T. Horrorszenarien und unheimliche Momente oder es gibt auch Handlungen, in denen Sexualität diffus dargestellt und in eine düster bedrohliche Stimmung gebettet wird. In diesen Fällen werden die Verarbeitungsfähigkeiten von Zuschauern unter 16 Jahren bei Weitem überfordert, diese Episoden werden erst für das Spätabendprogramm freigegeben. Es gibt aber auch Episoden, die zwar dem Drama zugehörig sind, aber aufgrund ihrer inhaltlichen Thematik, der überwiegend angst- und gewaltfreien Bildebene und Dialoglastigkeit keinen Sog auf kindliche Zuschauer entfalten. Da für diese Folgen keine nachhaltig beeinträchtigenden Wirkungen zu vermuten sind, ist hier eine Ausstrahlung im Tagesprogramm möglich. (Stand: September 2017)

Weitere Informationen zur Dramaserie Room 104 im FSF-Blog.

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Valkyrien

Norwegen 2017
Drama

Die norwegische Noir-Serie spielt in einem illegalen Krankenhaus, das sich in den U-Bahntunneln unter dem Valkyrienplatz in Oslo befindet. Es geht um Verschwörungstheorien und die Erfindung eines Heilmittels zur Behandlung einer lebensbedrohlichen Neuro-Immunkrankheit. Dafür bedienen sich die Hauptprotagonisten krimineller Handlungsweisen.
Die ruhig erzählte Serie könnte ab 12-Jährige aufgrund ihrer dichten Atmosphäre sowie der ungewöhnlichen Thematik ansprechen. Das kriminelle Verhalten der Protagonisten wird nicht positiv bewertet, sondern erklärt durch deren seelische Grenzsituationen, Zuschauer ab 12 Jahren können dieses ambivalente Vorgehen richtig decodieren, eine Vorbildwirkung wird nicht entfaltet. Gewaltmomente nehmen im Serienverlauf zu, beschränken sich in der Wahl der filmischen Mittel allerdings auf das dramaturgisch Notwendige. Auf reißerische Bilder oder dargestellte Gewalteskalationen wird verzichtet. Die teils düstere Atmosphäre wird durch besonnene Handlungen der Protagonisten und einige humorvolle Sequenzen gebrochen, dies trägt zur Entlastung bei. Die Serie wird für ein Publikum ab 12 Jahren freigegeben, da diese im Gegensatz zu Jüngeren kompetent mit potenziell ängstigenden Medieninhalten umgehen können. (Stand: Dezember 2017)

Weitere Informationen zur Dramaserie Valkyrien im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Der Hobbit – Eine unerwartete Reise

NZ, USA 2012
Fantasy

Bei diesem neuseeländischen Fantasyfilm handelt es sich um den ersten Teil einer dreiteiligen Verfilmung des Romans Der Hobbit von J.R.R. Tolkien aus dem Jahr 1937. Alle drei Teile bilden das Prequel zur Der Herr der Ringe-Trilogie.
Zur Prüfung vorgelegt wurde eine stark gekürzte Filmfassung, in der die bildgewaltigen Schlachtenszenen auf ein bloßes Schlachtengetümmel reduziert wurden. Gruselige Figuren und verbliebene bedrohliche Szenen werden ausnahmslos gebrochen, weil Kontrahenten immer auch ein wenig lächerlich wirken und die Überlegenheit sowie der unverbrüchliche Zusammenhalt der Helden verlässlich dafür sorgt, dass sie davonkommen. Der märchenhafte, auch für jüngere Kinder erkennbar deutlich fiktionale Charakter des Films ermöglicht ihnen eine gewisse Distanzierung und bietet keine Übertragungseffekte in die eigene Lebenswirklichkeit der Zuschauer. Der Rhythmus von spannenden und eher ruhigen Szenen kommt den Verarbeitungsfähigkeiten jüngerer Kinder entgegen, stellt allerdings aufgrund seiner Länge von drei Stunden eine Herausforderung für junge Rezipienten dar. Insgesamt wird keine entwicklungsbeeinträchtigende Wirkung auf jüngere Kinder vermutet, weshalb die Schnittfassung eine Freigabe für die Ausstrahlung im Tagesprogramm erhielt. (Stand: Dezember 2017)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Spider-Man

Staffel 01: wenige Episoden
USA 2016
Animation

Die Animationsserie zeigt die Anfänge des begabten Schülers Peter Parker, welcher von einer genetisch veränderten Spinne gebissen wurde und seitdem mit seiner neuen Identität als „Spider-Man“, einer Mischung aus Spinne und Mensch, leben muss.
Jede Episode handelt von der Bekämpfung eines anderen Superhelden. Die sich deutlich an Kinder unter 12 Jahren richtende Serie wird von einem langsamen Erzähltempo getragen und weist viele Wiederholungen auf. Wenige sich schnell auflösende Spannungsspitzen sind vorhanden, aber diese actionreicheren Passagen werden durch Spider-Mans witzige Sprüche gebrochen. Die von den positiven Identifikationsfiguren ausgehende Gewalt wird nur im Notfall zur Selbstverteidigung mit den mildesten Mitteln eingesetzt. Da die Figur des Spider-Man jedoch bekannt ist, schafft dies Vertrauen in einen guten Ausgang. Somit liegt kein angsterzeugendes Bedrohungsgefühl vor. Vielmehr steht der zentrale Held für positive Werte, für Loyalität und den starken Glauben an das Gute. Eine klare Zuordnung der guten und verlässlichen Charaktere versus der bösen Schurken ist gegeben. Für 6-Jährige erscheinen die zur Prüfung vorgelegenen Episoden problemlos verkraftbar. (Stand: Dezember 2017)

Ab 6 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück

D 2015
Thriller

Zur Zeit des chilenischen Militärputsches 1973 wird der deutsche Politaktivist Daniel von Pinochets Geheimpolizei entführt und in die Siedlung Colonia Dignidad verschleppt, um dort versteckt verhört und grausam gefoltert zu werden. Um Daniel zu befreien, verschafft sich Freundin Lena Zutritt zur Gemeinde des sadistischen deutschen Predigers Paul Schäfer.
Der auf bedrückenden realen historischen Ereignissen beruhende Thriller mit Ergänzung der fiktiven Liebesgeschichte wurde gekürzt zur Prüfung vorgelegt. Entfernt wurden die Szenen, die aufgrund ihres Inhalts und ihrer Intensität in der Originalversion zu einer Freigabe ab 16 Jahren führten. Die Atmosphäre des Films bleibt trotz der Kürzungen düster, das historische Grauen wird allerdings nur noch angedeutet und bildet lediglich eine Folie, vor der sich der genretypisch inszenierte Liebes- und Abenteuerplot abspielt. Mit der angstfreien Protagonistin Lena führt eine souveräne Hauptfigur durch das Geschehen. Die Liebesgeschichte und viele inszenierte Klischees sowie das zu vermutende Happy End geben die Möglichkeit zur Distanzierung und Entlastung, sodass diese Filmfassung für ein Publikum ab 12 Jahren freigegeben wird. (Stand: August 2017)

Weitere Informationen zum Drama Colonia Dignidad im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)