Sommerforum Medienkompetenz und medius-Preisverleihung am 13.06.2024

In unserer Vorstellung von politischer Meinungsbildung überwiegt das Bild eines rationalen, faktenbasierten Prozesses: Wir informieren uns, wägen verschiedene Argumente gegeneinander ab und entscheiden uns am Ende für eine Haltung oder – falls Wahlen anstehen – für eine Partei. Wir sind überzeugt, dass wir uns wegen der besseren Inhalte für diese Haltung entschieden haben und unsere Sympathien für Entscheidungsträger:innen, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Gefühle haben in unserer idealtypischen Vorstellung von politischer Meinungsbildung keinen Platz.

Diese Vorstellung gerät zunehmend ins Wanken. Die Erkenntnis, dass Meinungsbildungsprozesse immer auch emotionsgeleitet sind, führt dazu, politisches Handeln zu überdenken und anzupassen. Beschleunigend wirken hierbei natürlich die Medien mit ihren Interaktionsmöglichkeiten. Aber welche positiven und auch negativen Emotionen spielen eine Rolle, wenn es darum geht, die eigenen politischen Meinungen über Medien zu bilden und diese zu kommunizieren? Das Sommerforum möchte sich dieser Frage annähern und dabei unter anderem die folgenden Aspekte diskutieren:

  • Welche Relevanz haben Medien, um sich über politische Ereignisse zu informieren?
  • Was sind geeignete Mechanismen, junge Menschen für diese Themen zu interessieren und ihr Recht auf Teilhabe an demokratischen Prozessen zu unterstützen?
  • Wie können verzerrte und irreführende Informationen identifiziert werden und wie beeinflussen diese die Meinungsbildung?
  • Welche Rolle spielen dabei Emotionen wie Wut, Hass, Empathie und Begeisterung?
  • Inwiefern tragen digitale Infrastrukturen (z. B. Filterblasen, Echokammern) zur Verstärkung von emotionalisierenden Inhalten bei?
  • Welche Ansätze existieren, um eine faktenbasierte Meinungsbildung zu fördern?

Veranstaltungsbeginn: 14.00 Uhr

Details zum Programm folgen demnächst.

Veranstaltungsort

ALEX Berlin
Rudolfstr. 1-8 (Eingang Ecke Ehrenbergstraße)
10245 Berlin

Veranstaltungsbüro

Camilla Graubner, FSF

030 23 08 36 60

 camilla.graubner@fsf.de

In Kooperation mit