ProgrammprüfungFSF-Altersfreigaben

FSF-Altersfreigaben mit ProgrammInfos

Die ProgrammInfos der FSF sind Jugendschutzinformationen zum Fernsehprogramm. Sie beinhalten die Altersfreigabe mit einer kurzen Begründung sowie das Maß eines möglichen Wirkungsrisikos in den Kategorien Angst, Gewalt, sozialethische Desorientierung, Sex und Sprache.

Sie finden hier eine Auswahl aus annähernd 30.000 geprüften Programmen. Falls Sie sich für die Freigabe einer Sendung interessieren, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an unsere Jugendschutz-Hotline.

Bitte beachten Sie: Die Altersfreigabe ist keine pädagogische Empfehlung, sondern das Alter, für das ein Programm nach Einschätzung der FSF nicht entwicklungsbeeinträchtigend wirkt.

 

Aktuelle ProgrammInfos

Madam Secretary

Staffel 01: diverse Episoden
USA 2014
Drama

Im Zentrum der Polit-Dramaserie steht die Professorin Beth, die überraschend zur US-Außenministerin ernannt wird und fortan diverse Herausforderungen im Weißen Haus meistern muss.
Der grundlegende Tonfall ist hell und heiter, insbesondere durch die zentrale, äußerst harmonische Kernfamilie von Beth. Die Politarena ist voller Fallstricke und Intrigen, es überwiegt jedoch ein menschlich warmer Grundton, maßgeblich durch die unkonventionelle, aufrechte Art der Protagonistin sowie ihrer Freundschaft zu dem Präsidenten. Insgesamt ist die Serie dialoglastig, temporeich und humorvoll inszeniert, dennoch sind ernste realistische politische Hintergründe eingebettet, wodurch Spannung und Dramatik aufgebaut werden. Sofern die Bedrohungen (z.B. atomare Aufrüstung) abstrakt dargestellt werden und ein positiver Ausgang Entlastung bietet, spricht nichts gegen eine Freigabe ab 6 Jahren. Episoden, die beängstigende Bilder (Tötung, Folter) enthalten, werden für Zuschauer ab 12 Jahren freigegeben und für das Tagesprogramm bearbeitet. (Stand: August 2015)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Deutschland 83

Staffel 01: Eps. 01 – 03
D 2014
Drama

Der Mehrteiler erzählt die Geschichte eines jungen DDR-Spions, der 1983 vom Auslandsgeheimdienst der DDR in die BRD geschickt wird. Während die vom Kalten Krieg geprägte Welt sich zunehmend auf den Rand einer nuklearen Katastrophe zubewegt, wird Stamm im Westen zu einem wichtigen Spielball in den Streitigkeiten zwischen den deutschen Geheimdiensten und Staaten, die endgültig zu eskalieren drohen.
Weder die Handlung noch der Großteil der bildlichen Darstellungen enthält überfordernde Momente für Kinder. Die Filmgeschichte spielt zwar in Zeiten des Kalten Krieges und des Wettrüstens, dies wird allerdings nicht dramatisch in Szene gesetzt. Während der historische Hintergrund für Kinder schwer erschließbar ist, gestaltet sich der Held der Geschichte durchaus kindaffin. Dieser ist jedoch weder ernsthaft in Gefahr noch verhält er sich augenscheinlich unmoralisch. Die Episoden zwei und drei der Serie enthalten keine Inhalte für Kinder, die negativ nachhaltig wirken könnten, weshalb sie im Tagesprogramm gezeigt werden können. Lediglich die erste Folge zeigt einen Gewaltakt, der unter 12-Jährige ängstigen kann. Ein bildlich dargestellter Kopfschuss in einer für Kinder realitätsnahen und bekannten Umgebung – in einem Zug – führt hier zur Freigabe für das Hauptabendprogramm und der Altersgruppe ab 12 Jahren. (Stand: April 2015)  

Mehr Informationen zur Dramaserie Deutschland 83 im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Younger

Staffel 02: wenige Episoden
USA 2016
Comedy

Die Comedyserie dreht sich um die 40-jährige Liza, die nach erfolgloser Jobsuche nun als vermeintlich 26-Jährige einen Job als Assistentin in einem New Yorker Verlag annimmt und sich in ihrem neuen Leben einrichtet.
Das wenig jugendaffine Format richtet sich mit seinen parodistischen Bezügen zum Berufsleben und den komischen Überzeichnungen des Beziehungsalltags vorwiegend an Erwachsene. Kindern werden weder Identifikationsfiguren zur Seite gestellt, noch erhalten sie inhaltlich oder bildlich für ihre Altersgruppe ansprechende Angebote. Vereinzelte überzogene und bewusst realitätsferne Szenen sind vorhanden, enthalten jedoch kein entwicklungsbeeinträchtigendes Potenzial für Kinder. Einer Platzierung im Tagesprogramm – mit dem Blick auf das Wohl unter 12-Jähriger – konnte stattgegeben werden. (Stand: September 2016)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Kein Sterbenswort

Frankreich 2006
Thriller

Acht Jahre nach dem Mord an seiner Frau Marie-Josée beginnt François sich die Frage zu stellen, ob seine Ehefrau wirklich einem Serienkiller zum Opfer gefallen ist oder ob sie gar noch lebt.
Die Rahmung der Krimigeschichte  – einer von inniger Liebe getriebenen Suche nach der Wahrheit – dürfte von der Genreerfahrung 12-Jähriger abgedeckt sein und auch mit den erkennbaren Klischeefiguren klar als alltagsfern und genretypisch eingeschätzt werden. Zudem lassen die Erwachsenenthemen sie emotional außen vor. Keine der auffällig typisierten Kunstfiguren oder ihrer Handlungen scheint so attraktiv, charismatisch oder mitreißend, dass ein jugendliches Publikum daraus eine starke Botschaft oder ein Aufforderungscharakter für ein bestimmtes Verhalten ableiten würde. Besonders drastische Details wurden senderseitig gekürzt, wodurch ein mögliches Ängstigungspotenzial reduziert wurde. Verbliebene Gewaltspitzen entfalten im Rahmen der komplexen Handlungsebene kein nachhaltig ängstigendes Potenzial für ab 12-Jährige, u.a. ist auch die skizzierte Familientragödie dafür deutlich zu konstruiert dargestellt. (Stand: Juni 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Salamander

Staffel 01: einige Episoden
Belgien 2012
Krimi

In der belgischen Krimiserie geht es um einen Einbruch in eine Bank, der nicht der Polizei gemeldet werden soll, da sich in den Schließfächern diskreditierende Unterlagen befanden. Worum es genau geht, wird stückchenweise von Episode zu Episode preisgegeben.
Die Handlung der Krimiserie mit Verschwörungshintergrund wird auf langsame und dialogorientierte Weise erzählt und entwickelt dabei kaum suggestive Wirkung. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren dürften sich von der Machart der Krimiserie nur mäßig angesprochen fühlen, auch bieten sich keine Identifikationsfiguren für diese Altersgruppe an. Einige wenige bedrohliche und gewalthaltige Momente sind vorhanden, jedoch kurz gehalten und lassen nach einstimmiger Auffassung im FSF-Prüfausschuss keine übermäßige Angsterzeugung für ab 12-Jahrige vermuten – sprechen allerdings gegen eine Freigabe für das Tagesprogramm. (Stand: Juni 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Im Auftrag des Teufels

USA 1997
Thriller

In dem Thriller erhält ein Anwalt ein für seinen Karriereweg unglaublich gutes Angebot und lässt sich von Macht und Reichtum derart verblenden, dass seine Frau und Ehe zugrunde gehen. Der Film stellt eindeutig die Auseinandersetzung des Anwalts mit seinem Gewissen in den Mittelpunkt und entlässt seine Zuschauer mit einer klaren moralischen Botschaft – nämlich, dass eine nur auf Macht, Karriere und Reichtum aufgebaute Gesellschaft scheitern muss, weil sie elementare menschliche Bindungen und Muster missachtet. Noch bevor der Protagonist selbst seine verhängnisvolle Verstrickung erkennt, ist dies für den Zuschauer hinlänglich herausgearbeitet. Dabei treten auch die Leiden seiner Frau klar zutage. Dies verdeutlicht, dass sich Kevin auf einem verhängnisvollen Weg befindet. Die kontextgebundene Darstellung ist zwar beängstigend, doch sie stellt keine außerordentliche Belastung für jugendliche Zuschauer dar. Schließlich wird der Plot als visionäres Spiel gekennzeichnet und damit als bedrückendes Element aufgehoben. Somit wird der tragische Weg des Anwalts als Vision gekennzeichnet – und ein Konflikt mit künstlerischen Mitteln überzeichnet, dessen Wurzeln in realen gesellschaftlichen Zusammenhängen liegen. Diese Zusammenhänge sind auch schon von 12-Jährigen auf der Grundlage der bei ihnen vorauszusetzenden Medienkompetenz dechiffrierbar. (Stand: Juni 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Sleepy Hollow

Staffeln 01 – 02: diverse Episoden
USA 2013
Fantasy

Im Mittelpunkt der Fantasy-Mysteryserie stehen ein aus dem 18. Jahrhundert auferstandener Soldat und seine aus der Jetztzeit stammende Komplizin, die zusammen im Team das Übernatürliche, aus der Vergangenheit ebenfalls überlieferte Böse zu bekämpfen versuchen.
Die Serie ist mit den klassischen Bedrohungsmomenten des Horrorgenres ausgestattet, denn der Zuschauer wird Zeuge von zahlreichen blutigen Morden, die sich im Städtchen Sleepy Hollow ereignen. Diese werden z.T. auch drastisch inszeniert, Gewaltspitzen jedoch rechtzeitig aus dem Bild ins Off verlagert. Durch die in den letzten Jahren vermehrt ausgestrahlten Mystery- und milden Horrorformate haben ab 12-Jährige bereits Erfahrung mit dem Genre machen können. Weitere Argumente für die Freigabe ab 12 Jahren sind die komödiantischen Szenen, der deutlich sichtbare Fantasycharakter und damit eine unverkennbare Alltagsferne sowie die klare Gut-Böse-Zeichnung der Serie. Diese Elemente sorgen für Entlastung und schaffen Distanz zu den Gewaltszenen, weshalb das Risiko einer übermäßigen Angsterzeugung nicht anzunehmen ist. (Stand: Februar 2014)

Weitere Informationen zur Serie Sleepy Hollow im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Skyline – Der Tag des Angriffs

USA 2010
Science-Fiction

In diesem US-amerikanischen Endzeitfilm überfällt ein Konglomerat außerirdischer Maschinenwesen über Nacht die Menschheit. Eine Gruppe junger Erwachsener kämpft fortan ums eigene Überleben.
Ab 12-Jährigen dürfte die Endzeitproblematik aus Film und Literatur weitgehend bekannt sein, so dass sie dieses Thema klar dem fiktionalen Genre zuordnen können. Da die Aliens sehr schnell in die Filmhandlung eingeführt werden, bleibt für die Entwicklung der Charaktereigenschaften der Protagonisten kaum Zeit. Dies sowie der Verzicht auf dramatisch lang inszenierte Einstellungen leidender Menschen verhindert ein starkes, potenziell belastendes Mitfühlen jugendlicher Zuschauer mit den Hauptdarstellern, sondern schafft vielmehr Distanz. Auch der Umgang mit dem genreuntypischen, wenig hoffnungsversprechenden Schluss dürfte aufgrund der eindeutig auszumachenden Fiktionalität der Story und der oberflächlich inszenierten sowie eindeutig nicht als Identifikationsfiguren angelegten Protagonisten keine nachhaltige Wirkung entfalten. Die sich in der Originalfassung steigernde Bedrohung, die ab 12-Jährige zu stark hätte erregen und ängstigen können, wurde senderseitig für die Ausstrahlung im Hauptabendprogramm bearbeitet. (Stand: April 2014)

Weitere Informationen zum Film Skyline – Der Tag des Angriffs im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Perception

Staffel 01: Eps. 01 – 03
USA 2012
Krimi

Die Krimiserie Perception handelt von einem schizophrenen Professor, der wegen seiner außergewöhnlichen analytischen Fähigkeiten von einer FBI-Ermittlerin bei der Aufklärung von Kriminalfällen zurate gezogen wird.
Die langsam erzählte Handlung ist reich an Dialogen. Komödiantische Einlagen bringen Abwechslung in die mit medizinisch-wissenschaftlichen Begriffen gespickte Narration. Gewaltszenen sind in den meisten Episoden rar gesät und in ihrer Inszenierung frei von jeglicher Drastik. Für diese Episoden konnte eine Freigabe für Zuschauer ab 12 Jahren im Tagesprogramm erfolgen. In wenigen Ausnahme-Episoden hingegen gibt es Bedrohungsszenarien, die über das tagesprogrammtaugliche Maß hinausgehen und als zu belastend für jüngere Kinder bewertet wurden, deren Wohl bei einer Ausstrahlung im Tagesprogramm auch mit berücksichtigt werden muss. Diese Folgen wurden für die Ausstrahlung im Hauptabendprogramm, d.h. erst ab 20.00 Uhr freigegeben. Ein versöhnlicher Ausgang der Geschichte sorgt auch in diesen Episoden dafür, dass keine nachhaltige Ängstigung für ab 12-Jährige zu befürchten ist. 

Mehr Informationen zur Krimiserie Perception im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Prófugos – Auf der Flucht

Staffel 01: diverse Episoden
Chile 2011
Drama

Vier sehr unterschiedliche Männer, die sich aus verschiedenen Gründen von einem mächtigen Drogenkartell haben anheuern lassen, transportieren Kokain von Bolivien nach Chile. Nach der gescheiterten Übergabe des Stoffs in einem Hafen, wo die Gruppe offenbar in einen Hinterhalt gerät, befinden sich die vier auf der Flucht – vor wem ist ihnen selbst zunächst nicht klar.
Die Drogenmafia-Serie entwickelt Handlung und Figuren behutsam, enthält aber in jeder Folge einige drastischere Gewaltszenen wie sichtbare Kopfschüsse, Genickbrüche oder Bilder von Misshandlungen. Eine Aussage pro Gewalt, Kriminalität und Drogenhandel wird gerade nicht getroffen, weil die Gewalt eher abschreckend wirkt. Insofern sind die Bilder in ihrer Drastik notwendig, um beim Zuschauer eine kritische Distanz zu den brutalen Vorgängen zu erzeugen. Ab 12-Jährige sind hiermit allerdings überfordert, weil die Orientierung nicht hinreichend deutlich ist: Die Gewaltbilder sind durchaus eindringlich und könnten Jüngere ängstigen, die Gewalt geht auch von den Protagonisten aus und die Figuren unterscheiden sich hinsichtlich Gewaltbereitschaft und Brutalität nur graduell, so dass "Gut" und "Böse" nur schwer zu trennen sind. Aus diesen Gründen erscheint eine Freigabe erst ab 16 Jahren angemessen. (Stand: September 2015)

Mehr zur Dramaserie Prófugos – Auf der Flucht im FSF-Blog.

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Wenn der Postmann zweimal klingelt

USA 1980
Thriller

Der Thriller handelt von der tragischen Liebe zwischen dem Vagabunden Frank und der mit seinem Arbeitgeber verheirateten Cora während der Depressionszeit. Beide sehen für ihre Liebe als einzige mögliche Lösung nur den Mord des Ehemanns.
Der senderseitig bearbeitete Film verzichtet auf ausgespielte Gewalt- und Sexszenen. Gezeigt werden mehr oder weniger gescheiterte Existenzen, die innerlich zerrissen sind und deren Verhalten nicht zum erwünschten Ziel führt. Dabei wird der Mord an dem im Wege der Liebesbeziehung stehenden Ehemann nicht als adäquates Mittel dargestellt und nicht moralisch gerechtfertigt. Frank und Cora stellen weder Identifikationsfiguren noch Vorbilder da, sie eignen sich nicht einmal als Sympathiefiguren – ihr Tun ist weder nachahmens- noch erstrebenswert. Insgesamt sind Thema und Protagonisten nicht kinder- oder jugendaffin inszeniert, die Story hat nichts mit ihrer Lebenswelt gemein, sodass diese Altersgruppe keinen Zugang zur Filmhandlung finden wird. Neben den ambivalenten Charakteren führt das historische Ambiente zu einer distanzierten Betrachtung des Films, sodass insgesamt für Kinder ab 12 Jahren keine Bedenken gesehen werden. (Stand. Mai 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Better Things

Staffeln 01, 02
USA ab 2016
Comedy

In der Comedyserie Better Things geht es um die allein erziehende Schauspielerin Sam Fox, Mutter von drei Mädels, die versucht in L.A. Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen.
Dialoge und kleine Konflikte mit den Heranwachsenden werden durchaus realitätsnah dargestellt, es wird auf die Abbildung großer, bedrohlicher oder existenzieller Konflikte verzichtet. Die Atmosphäre ist, nicht zuletzt wegen des gutmütigen Charakters der Hauptfigur Sam, durchgehend warm und hell. Insgesamt enthält die Serie viel humoristische Dialoge und auch so manche Situationskomik. Alle Charaktere wirken wie authentische Figuren, die sich mit den kleinen Widrigkeiten des Lebens herumschlagen. Kraftausdrücke kommen vor, sind aber durch die humoristische Einbettung und die empathische Zugewandtheit der Figuren nicht entwicklungsbeeinträchtigend. Als distanzierend für unter 12-Jährige wird gewertet, dass Sam keine Identifikationsfigur für junge Zuschauer darstellt und das ganze Format wohl eher ein erwachsenes Publikum ansprechen dürfte. Die erste Staffel kann komplett im Tagesprogramm laufen, einzelne Episoden der zweiten Staffel wurden aufgrund des sexualisierten Inhalts für das Hauptabendprogramm freigegeben. (Stand: Juni 2018)

Weitere Informationen zur Comedyserie Better Things gibt es im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Passwort: Swordfish

USA 2001
Action

US-amerikanischer Actionthriller, in dem ein Computerhacker unter Druck gesetzt wird, mittels zu entwickelnder Schadsoftware letztlich Terroranschläge zu unterstützen.
Der um Gewaltszenen umfassend reduzierte Film trifft aufgrund von Ästhetik und Inhalt (Technik, Gewalt, sexuelle Andeutungen) vermutlich den Filmgeschmack eines männlichen Publikums ab ca. 14 Jahren. Identifikationsfiguren werden nicht geboten. Während die schillernde Hauptfigur Gabriel zu böse, zynisch, brutal und skrupellos ist, eignet sich Stanley schon eher dazu – liefert allerdings über den Film hinaus keine Orientierung, da der amerikanische Actionfilm zu künstlich, unverständlich und alltagsfern inszeniert ist. Trotz zahlreicher im Film verbliebener Gewalt- und Actionszenen – die sich nicht unvermittelt ereignen, sondern inhaltlich eingebunden sind – sowie der hohen Waffenpräsenz propagiert der Film keine an Gewalt orientierten Konfliktlösungsmuster, die für hiesige Jugendliche auch nur ansatzweise in die Realität übertragbar wären. Auch potenziell desorientierende Wirkungen wurden durch die senderseitige Schnittbearbeitung hinreichend entschärft, sodass einer Freigabe für das Hauptabendprogramm stattgegeben werden konnte. (Stand: März 2017)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben

USA 2012
Action

Im fünften Teil der Stirb langsam-Filmreihe mit Actionheld Bruce Willis alias Detective John McClane dreht sich alles um eine angebliche Geheimakte, die nicht in die falschen Hände geraten soll. An einigen mit dieser Geheimakte in Verbindung stehenden Verbrechen ist diesmal Johns Sohn Jack beteiligt. Beide kämpfen zusammen um ihr Leben.
Trotz Vorlage einer bearbeiteten Fassung des Kinofilms wurde der Prüfausschuss mit unzähligen gewalthaltigen Actionszenen konfrontiert, die den Plot als waffenverliebte Materialschlacht erscheinen lässt. Die überhöhte Actiondarstellung im typischen Bruce-Willis-Stil und weitere durchchoreografierte Stunts wurden allerdings als Relativierungs- und Entlastungsmomente gesehen. Zudem wird davon ausgegangen, dass das Verblüffen über die gut gemachten Special Effects im Vordergrund stehen soll und Zuschauer ab 12 Jahren mit entsprechender Genrekenntnis nicht überfordert werden. Auch einzelne verbliebene Schockmomente befinden sich im Rahmen dessen, was sonst im Hauptabendprogramm vorzufinden ist. Das überzogen, realitätsferne und comichaft inszenierte Geschehen, die Vater-Sohn-Beziehung und der eindeutig fehlende Bezug zur kindlichen Lebenswirklichkeit bieten ausreichend Auflockerung und Entlastung. Die hier mit Gewalt und Zerstörungslust „gelösten“ Probleme überschneiden sich nicht mit den von Kindern real zu lösenden Problemen. Detailliert in Szene gesetzte Gewaltspitzen müssen für die Platzierung im Hauptabendprogramm entfallen. (Stand: Januar 2015)

Weitere Informationen zum Actionfilm Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben gibt es im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Stirb langsam 4.0

USA 2007
Action

Ein Hackangriff droht die Computernetzwerke des Landes lahmzulegen, woraufhin Bruce Willis alias John McClane zur Hilfe gerufen wird. Die vierte Teil der Stirb langsam-Reihe ist ein mit aufwendigen Stunts inszenierter Actionfilm.
Die FSF hat eine umfassende Schnittfassung geprüft, aus der Gewaltspitzen, Zynismen sowie rassistische und frauenfeindliche Tendenzen entfernt wurden. Damit liegt der Schwerpunkt auf den Action- und nicht mehr auf den Gewaltszenen. Für ab 12-Jährige bieten McClanes Tochter und ihr Freund Matt sympathische Identifikationsfiguren, die sich für das Gute einsetzen. Die Handlung des Films ist vorhersehbar, die "Vaterfigur" McClane und die "Sohnfigur" Matt vermitteln zudem emotionale Sicherheit, dass ihre Mission gut ausgehen, u.a. die entführte Tochter befreit wird. Insgesamt überwiegt der fiktionale Charakter des Films, der für über 12-Jährige verkraftbar ist. (Stand: April 2017)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)