ProgrammprüfungFSF-Altersfreigaben

FSF-Altersfreigaben mit ProgrammInfos

Die ProgrammInfos der FSF sind Jugendschutzinformationen zum Fernsehprogramm. Sie beinhalten die Altersfreigabe mit einer kurzen Begründung sowie das Maß eines möglichen Wirkungsrisikos in den Kategorien Angst, Gewalt, sozialethische Desorientierung, Sex und Sprache.

Sie finden hier eine Auswahl aus annähernd 35.000 geprüften Programmen. Falls Sie sich für die Freigabe einer Sendung interessieren, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an unsere Jugendschutz-Hotline.

Bitte beachten Sie: Die Altersfreigabe ist keine pädagogische Empfehlung, sondern das Alter, für das ein Programm nach Einschätzung der FSF nicht entwicklungsbeeinträchtigend wirkt.

 

Aktuelle ProgrammInfos

Gangs of Lonodon

Großbritannien, Nordirland 2019
Drama

In der Mafiaserie geht es um das Fortführen des Familienimperiums von Finn Wallace, mächtigster Pate im organisierten Verbrechen Londons. Nach dessen Tod übernimmt Sohn Sean das „Unternehmen“ und schwört auf Rache.
Das bildmächtige Gewaltspektakel setzt auf eine ernsthafte Dramaturgie, die eine realitätsnahe Abbildung findet und im kriminellen Milieu Londons der Gegenwart angesiedelt ist. Die zumeist düstere Inszenierung ist geprägt von drastischen Gewaltspitzen, die zuweilen gewaltbefürwortend in Szene gesetzt, aber durch die Handlungskontexte durchaus plausibel intendiert sind. Die Mehrheit der Episoden wurde, bei aller Künstlichkeit, zum Teil als verrohend und desensibilisierend für unter 18-Jährige eingeschätzt. Der intensiven Darstellung grausamer Details ist eine gewisse Gewaltlust nicht abzusprechen, sodass diese als sozialethisch desorientierend gewertet werden. Ab 18-Jährigen wird aufgrund einer größeren Medienerfahrung und -kompetenz zugetraut, sich von den Gewaltexzessen distanzieren- und diese Szenen einordnen zu können. Wenige Episoden, die diese herausgestellten Gewaltakte nicht beinhalten, erhalten eine Freigabe ab 16 Jahren. Das exzessive Gewalthandeln ist jedoch klar als ein Teil eines Verbrechermilieus zu erkennen. Insgesamt ist die atmosphärisch dichte Erzählung fokussiert auf intensive Höhepunkte und weniger auf entlastende Passagen. Zudem gibt es kaum deutlich positive Identifikationsfiguren. Das Gangsterepos wurde daher überwiegend für das Nachtprogramm und nur in Ausnahmen für das Spätabendprogramm freigegeben. (Stand: Juli 2020)

Mehr Informationen zur Dramaserie Gangs of London gibt es im FSF-Blog.

Ab 18 Jahren / Nachtprogramm (23.00 – 6.00 Uhr)
Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten

USA 2010
Abenteuer

In Teil 4 der Fluch-der-Karibik-Reihe gerät Jack Sparrow erneut ins Schlingern: Im Wettlauf mit „Blackbeard“, einem der gefürchtetsten aller Piraten, ist er auf der Suche nach einer sagenhaften Quelle der ewigen Jugend. Wie die Vorgänger-Filme der Reihe bietet auch der vorliegende Teil jede Menge turbulente Action und Kampfgetümmel, welche durch viel Komik, Klamauk und Wortwitz wirkungsvoll gebrochen werden. Actiongeladenen Handlungssträngen mit einigen intensiven Gewaltspitzen, einer permanenten Spannung und der düsteren Grundstimmung stehen zahlreiche entlastende Elemente gegenüber, z.B. die märchenhafte Inszenierung, der klare Plot, der einer Schatzsuche ähnelt, eine Liebesgeschichte, ein klares Gut-Böse-Schema und die im Zentrum stehende souveräne und witzige Identifikationsfigur Jack Sparrow. Für die Ausstrahlung im Tagessprogramm wurden mehrere Gewaltspitzen und horroraffine Bilder, die bedrohlich und somit nachhaltig ängstigend auf unter 12-Jährige wirken können, entfernt.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs

USA, NZ 2003
Fantasy

Der letzte Teil der Herr der Ringe-Trilogie endet im finalen Kampf Gut gegen Böse. Nur gemeinsam schaffen Menschen, Elfen, Hobbits, Zwerge, und allerlei andere fabelhafte Wesen, Sauron und seine schier unendliche Schar an Orks zu besiegen.
Die umfassend bearbeitet eingereichte Fassung des Fantasyfilms wurde um etliche Gewaltspitzen gekürzt und damit die Drastik der Darstellung erheblich gemindert. Weiterhin nimmt der gewaltige Kampf einen Großteil des dreistündigen Films ein. Kurze Bedrohungsmomente sind in der Schnittfassung verblieben, die jüngere Kinder kurzzeitig erschrecken können, dennoch werden die Verarbeitungsfähigkeiten unter 12-Jähriger in Bezug auf ein Ängstigungspotenzial nicht überschritten. Zahlreiche Entlastungsmomente wirken einer möglichen Entwicklungsbeeinträchtigung entgegen. So wird bspw. die düstere Handlung immer wieder von humorvollen, hoffnungsvollen und ruhigen Passagen unterbrochen, es liegt ein klares Gut-Böse-Schema vor, wobei das Böse deutlich zurückweicht und es gibt einen einordnenden und distanzschaffenden Kommentar. Außerdem ist davon auszugehen, dass die Mehrheit der Zuschauer die Geschichte bereits kennt und über das Happy End Bescheid weiß. Der durchweg fantastische Kontext erlaubt es, jüngeren Kindern das Geschehen als realitätsfern wahrzunehmen und fern der eigenen Alltagswelt zu verorten. Auch verstärkt die gewaltige Tricktechnik die Fiktionalität. Zudem bietet die häusliche Betrachtung des Films dem jungen Zuschauer die Möglichkeit, jederzeit aus dem Geschehen auszusteigen. (Stand: Juli 2018)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Der Herr der Ringe – Die zwei Türme

USA, NZ 2002
Fantasy

Der zweite Teil der Herr der Ringe-Trilogie baut im Wesentlichen auf den ersten Teil auf. Die Kenntnis der verschiedenen Erzählperspektiven, Figuren und Konflikten wird vorausgesetzt.
Das düstere Fantasyepos wurde der FSF in einer massiv bearbeiteten Fassung vorgelegt, in der auf viele tragende Schlachtenszenen und drastische Einzelbilder verzichtet wird. In den verbliebenen Schlachtenszenen wurden Gewaltspitzen umfassend entfernt. Die fast 30-minütige Kürzung wirkt sich auf die Verständlichkeit und Wirkmächtigkeit des Films aus – unter Jugendschutzgesichtspunkten wird dies allerdings als entlastend gewertet, weil die emotionale Anteilnahme abnimmt und fraglich ist, ob Kinder tatsächlich tiefer in die Handlung einsteigen und sich in die Situation einzelner Figuren hineindenken und -fühlen, wenn sie die komplexen Erzählstränge nicht verstehen und sich zudem keine Identifikationsmöglichkeiten auftun. Die ebenfalls verbliebenden kurzzeitig ängstigenden Momente und Figuren lassen sich klar dem Fantasygenre zuordnen, somit bieten sich auch keine Anschlussmöglichkeiten für reale Situationen und Ängste. Die Gefahr einer übermäßigen Ängstigung unter 12-Jähriger wird mehrheitlich nicht gesehen und der stark gekürzte Film für eine Ausstrahlung im Tagesprogramm freigegeben. (Stand: Dezember 2016)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Fluch der Karibik

USA 2003
Abenteuer

Bei einer Meuterei verliert der legendäre Pirat Jack Sparrow nicht nur sein Schiff, sondern beinahe auch sein Leben. Zusammen mit dem Schmied Will Turner will Sparrow nun seine abtrünnige Crew verfolgen, die auch Turners große Liebe, die Gouverneurstochter Elizabeth, entführt hat.
Der US-amerikanische Film bedient Abenteuerträume in allen Dimensionen: schöne Landschaften, gegen den Sturm kämpfende Schiffe im tosenden Meer, Seeschlachten, Untote, klar erkennbare Gute und Böse-Charaktere und schlussendlich das vollkommene Happy End. Der Blockbuster bietet unterhaltsame Action in hoher Qualität und Starbesetzung. Allzu bedrohliche und für Kinder irritierende Szenen wurden in der vorliegenden Schnittfassung deutlich gekürzt, so dass der Film in dieser Fassung im Tagesprogramm gezeigt werden kann. Angstwirkungen von Gruselelementen werden regelmäßig ins Komödiantische aufgebrochen. Der Film ist für unter 12-Jährige recht anspruchsvoll, jedoch kommen mit der Entfernung der Gewaltspitzen die entlastenden Momente besser zum Tragen. Auch für jüngere Zuschauer dürfte klar sein, dass es sich um fiktionales Geschehen handelt. Trotz turbulenter Szenen ist die Struktur der Handlung durchschaubar. Eine Entwicklungsbeeinträchtigung durch den Film wird daher nicht vermutet. (Stand: Dezember 2015)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Stirb langsam 4.0

Teil 4
USA 2007
Action

Ein Hackangriff droht die Computernetzwerke des Landes lahmzulegen, woraufhin Bruce Willis alias John McClane zur Hilfe gerufen wird. Die vierte Teil der Stirb langsam-Reihe ist ein mit aufwendigen Stunts inszenierter Actionfilm.
Die FSF hat eine umfassende Schnittfassung geprüft, aus der Gewaltspitzen, Zynismen sowie rassistische und frauenfeindliche Tendenzen entfernt wurden. Damit liegt der Schwerpunkt auf den Action- und nicht mehr auf den Gewaltszenen. Für ab 12-Jährige bieten McClanes Tochter und ihr Freund Matt sympathische Identifikationsfiguren, die sich für das Gute einsetzen. Die Handlung des Films ist vorhersehbar, die "Vaterfigur" McClane und die "Sohnfigur" Matt vermitteln zudem emotionale Sicherheit, dass ihre Mission gut ausgehen, u.a. die entführte Tochter befreit wird. Insgesamt überwiegt der fiktionale Charakter des Films, der für über 12-Jährige verkraftbar ist. (Stand: April 2017)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Train Your Baby Like a Dog – Die Hund-Kind-Methode

Deutschland 2020
Reality

Im Mittelpunkt des Formats steht eine Hundetrainerin, die ihre Methode der „positiven Verstärkung" auf die Kindererziehung anwendet. Auf Bestrafungen soll verzichtet, stattdessen soll wünschenswertes Verhalten belohnt werden. An dem zugrundeliegenden Ansatz, Hundetraining mit der Erziehung von Kindern gleichzusetzen, werden sich viele Erwachsene stören. Eine entwicklungsbeeinträchtigende Wirkung auf jüngere Zuschauende lässt sich aus diesem Unbehagen aber nicht ableiten. Das Format richtet sich an ein erwachsenes Publikum, die geschilderten Erziehungsfragen haben für Kinder kaum Relevanz. In der Sendung werden die Kinder nicht bloßgestellt oder vorgeführt, der Umgang mit ihnen ist einfühlsam. Ein Leidensdruck der Kinder besteht nicht, vielmehr steht ein positives Eltern-Kind-Verhältnis im Vordergrund. Die "Trainerin" verhält sich immer freundlich und zugewandt und hilft dabei, Konfliktsituationen positiv aufzulösen. Ein Kinder- und Jugendpsychotherapeut ordnet das Gezeigte professionell ein. Dem Format ist zwar eine provokante Anlage nicht abzusprechen, nach den Kriterien des Jugendmedienschutzes ist die Sendung jedoch nicht als beeinträchtigend zu werten. Ein Verstoß gegen die Menschenwürde wurde ebenfalls nicht vermutet. Eine Ausstrahlung im Tagesprogramm für die Altersgruppe ab 12 Jahren ist somit möglich. (Stand: Januar 2021)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Romulus

Italien 2019
Drama

Die italienische Historienserie Romulus spielt im 8. Jhd. vor Christus und erzählt die Geschichte der Gründung Roms und von der Bildung einer neuen Gesellschaft – dies geht nicht ohne Kämpfe auf Leben und Tod ab.
Die Dramaserie ist in eine düstere Grundstimmung eingebettet. Die deutlich erkennbare alltagsferne und fiktionale Welt wird von Ränkespielen geprägt. Gewaltdarstellungen sind zahlreich vorhanden, z.T. auch explizite. Zudem sind sie effektvoll inszeniert und dienen ebenso der Charakterisierung der Figuren. Moderat dargestellte Gewaltmomente werden in dem distanzierenden historischen Kontext als verkraftbar für ab 12-Jährige bewertet. Drastische Tötungsdarstellungen hingegen schätzt der FSF-Prüfausschuss als übermäßig ängstigend für ab 12-Jährige ein. Für eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm müssen diese expliziten Szenen gekürzt werden, sodass keine entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkungen für die Altersgruppe der ab 12-Jährigen verbleiben. Insgesamt wurden neben der historischen Anlage die vielen Dialogpassagen und die zwei parallel verlaufenden Handlungsstränge mit vielen Ortswechseln, welche einen durchgängigen Spannungsbogen verhindern, als ausreichend entlastend und distanzierend eingeordnet. Auch etabliert sich schnell ein leicht zu identifizierendes Gut-Böse-Schema der Hauptfiguren und mit Ilia und Jemos werden zwei starke positive Figuren geboten, an die sich die Zuschauenden anbinden können. (Stand: Dezember 2020)

Weitere Informationen zur Dramaserie Romulus im fsf blog​​​.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)
Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Red Widow

USA 2013
Drama

Die Dramaserie handelt von einer zur russischen Mafia gehörenden Großfamilie, deren Familienoberhaupt plötzlich erschossen wird. Um sich und ihre Familie vor Vergeltungsaktionen zu schützen, lässt sich Marta, die Frau des ermordeten Mannes, auf illegale Machenschaften mit dem verfeindeten Mafiaboss ein.
Das gezeichnete Milieu der Drogenmafia könnte jüngere Kinder partiell ängstigen und zu Irritationen führen. Doch die Erzählweise der Handlung unterstützt indirekt den vertrauten Wertekanon der Altersgruppe der ab 12-Jährigen. Mit der entschlossenen und souveränen Heldin Marta, die keinen Zweifel daran lässt, ihre Familie zu beschützen und für die an sie herangetragenen Probleme Lösungen zu finden, wird eine starke Orientierungsfigur geboten. Wenige Gewaltdarstellungen sind vorhanden, jedoch finden sich kaum dramatische Gewaltspitzen. Sofern sie mal vorkommen, wurden sie in den Handlungskontext eingebunden und sind für ab 12-Jährige erkennbar fiktional abgebildet. Insgesamt enthalten die FSF-geprüften Episoden kein entwickungsbeeinträchtigendes Potenzial für Heranwachsende ab 12 Jahren, sodass eine Freigabe für das Hauptabendprogramm entschieden werden konnte. (Stand: Dezember 2020)

Weitere Informationen zur Dramaserie Red Widow im fsf blog​​​.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Passagier 23

D 2018
Thriller

Der Thriller beruht auf dem gleichnamigen Buch von Sebastian Fitzek und erzählt die Geschichte von verlorengegangenen Menschen auf einem Kreuzfahrtschiff, deren Verschwinden der Polizeipsychologe Martin Schwartz versucht aufzudecken.
Der Film wird sehr ruhig erzählt und wechselt kontinuierlich zwischen spannungsreichen, auch musikalisch entsprechend untermalten dynamischen Phasen und zur Entspannung einladenden reflektierenden Dialogphasen. Actionszenen sind kaum vorhanden – der "Thrill", der sich aus dem mysteriösen Verschwinden von Mutter und Kind entspinnt, entwickelt sich erst nach und nach. Die Tatsache, dass der Ermittler Martin Schwarz die Wahrheit Stück für Stück ans Licht bringen kann und am Ende sogar seinen eigenen Sohn wiedersehen kann, sorgt für Entlastung. Die eigentlich kritische Problematik des Kindermissbrauchs durch die eigenen Eltern wird erst ganz am Ende und für 12-Jährige nur sehr verklausuliert und nicht bildlich inszeniert. Sodass insgesamt davon ausgegangen wird, dass ab 12-Jährige fähig sind, das Gezeigte entsprechend zu verarbeiten. Der Film erhielt eine Freigabe für das Hauptabendprogramm. (Stand: November 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen

USA 2013
Abenteuer

Percy Jackson ist kein gewöhnlicher Junge, er ist der Sohn des Meeresgottes Poseidon. Gemeinsam mit anderen jungen Halbgöttern wächst er friedlich in einem Camp auf. Doch das Lager wird angegriffen und nur Percy kann es retten, wenn er das Goldene Vlies findet.
Der US-amerikanische Action-Fantasy-Film richtet sich an die Zielgruppe der älteren Kinder ab etwa 10 Jahren. Jüngere Zuschauer werden die bedrohlichen Situationen und die Düsternis des Filmes möglicherweise unheimlich finden. Alle bedrohlichen Monster sind aber deutlich erkennbar nicht real, und auch die zwar heftigen, aber kurzen Kämpfe sind unrealistisch dargestellt. Die Protagonisten zeigen keine Angst und sind in ihrem Handeln erfolgreich. Zudem finden sie Halt und Unterstützung bei ihren Freunden und Familien. Wesentlich ist der positive Ausgang des Fantasymärchens, der Spannungen wirksam auflöst. Von einer nachhaltigen Ängstigung wird daher nicht ausgegangen, so dass der Platzierung im Tagesprogramm zugestimmt wird. (Stand: Juni 2015)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Kingsman: The Secret Service

USA 2015
Action

Der vorliegende Actionfilm spielt, wie der Titel bereits vermuten lässt, im typischen Agentenmilieu. Es geht um nichts weniger als die Rettung der Menschheit, die nun in Eggsys Händen liegt, einem jungen Geheimagentenanwärter.
Kingsman: The Secret Service versteht sich als Persiflage auf das Agentenfilmgenre, vor allem auf die Bond-Reihe. Alltags- und Realitätsferne, eine klare Figurenzeichnung in gute und böse Charaktere sowie über Strecken dialogreiche Passagen, aber auch zahlreiche Gewalthandlungen zeichnen den bereits senderseitig um viele Kampfszenen gekürzten Actionstreifen aus. Genügend Distanzierungsmomente werden durch den offensichtlichen Parodiecharakter, die vielen Zitate, Anspielungen, Überhöhungen und ironischen Brechungen geboten. Für die Altersgruppe der ab 12-Jährigen werden die Risiken der übermäßigen Ängstigung sowie das der Gewaltbefürwortung bzw.-förderung aufgrund von Ästhetisierung, Verharmlosung oder Desensibilisierung von Gewalt ausgeschlossen. Einer Ausstrahlung im Hauptabendprogramm konnte stattgegeben werden. (Stand: November 2016)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Scary Movie

USA 2000
Horrorkomödie

Die Horrorkomödie handelt von einer Mordserie an mehreren Jugendlichen, die ein Jahr zuvor das Opfer eines Verkehrsunfalls heimlich beseitigt haben. Der Plot persifliert in slapstickhafter Art und Weise zahlreiche bekannte Horror- und Kinohits.
Um die Parodie und damit die zahlreichen Anspielungen auf bekannte Produktionen aus dem Horrorfilmgenre zu verstehen, müssen sie dem jugendlichen Publikum bekannt sein, wovon man nicht zwingend ausgehen kann. Insofern wirken die Zitate wenig entlastend. Gleichwohl wird angenommen, dass die Altersgruppe ab 12 Jahren aufgrund ihrer Medien- und Genrekompetenz in der Lage ist, die im Film enthaltenden Gewalt- und Splatterszenen – die zwar senderseitig umfangreich gekürzt wurden, aber dennoch vorhanden sind – als übertriebenes und unernstes Spektakel zu entschlüsseln. In der Art ihrer Ausformung wirkt die gezeigte Gewalt derartig überzogen und unrealistisch, dass sich keine Momente erkennen lassen, die Gewalt befürworten oder gar propagieren, somit kaum eine Wirkungsrelevanz entfalten dürfte. Darüber hinaus sind die Gewaltszenen in einen slapstickhaften und erkennbar fiktiven Kontext eingebunden, der zur Entlastung beiträgt. Einige Gewaltmomente könnten kurzzeitig erschrecken, jedoch vermögen Jugendliche deren ironische Brechung zu lesen, weshalb diese Schreckmomente als verkraftbar für ab 12-Jährige eingeschätzt werden. Zudem weist die Geschichte  keine ernstzunehmenden Realitätsbezüge auf. Insgesamt enthält die vorliegende gekürzte Fassung keine Szenen, Darstellungen und Aussagen, die die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren beeinträchtigen. (Stand: Dezember 2019)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Hangover

USA 2009
Komödie

Die Slapstickkomödie handelt von einem zukünftigen Bräutigam, der nach seinem ausgeuferten Junggesellenabschied in Las Vegas spurlos verschwunden ist. Die verkaterten Kumpels versuchen den Abend zu rekonstruieren und den Bräutigam aufzutreiben.
Vorgelegt wurde eine geschnittene Fassung von Hangover – eine Slapstickkomödie voller skurriler Anekdoten, Wortwitz, Zoten und Gags, die insgesamt als absolut politisch inkorrekt zu werten ist. Die tollpatschigen Figuren werden jedoch so schräg und überzeichnet dargestellt, dass selbst Kinder unter 12 Jahren deren Inszenierungscharakter erkennen, was hinreichend entlastend wirkt. Der Umgang mit Drogen wird größtenteils verbalisiert und nicht ins Bild gesetzt. Der Konsum wird nicht verherrlicht, sondern es werden die negativen Folgen in den Mittelpunkt gerückt. Gegenüber der Originalfassung enthält die geschnittene Version viel weniger zotige Sprüche und Bedrohungsszenarien. Keiner der Protagonisten kommt ernsthaft zu schaden oder wendet selbst Gewalt an. Da keine Beeinträchtigungen für Zuschauer unter 12 Jahren zu erwarten sind, ist eine Ausstrahlung im Tagesprogramm möglich. (Stand: Juli 2017)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Fack ju Göhte 2

D 2015
Komödie

In der Fortsetzung der deutschen Komödie Fack ju Göhte begegnet uns das gleiche Darstellerensemble wie im ersten Teil. Diesmal gehen Zeki, Kollegin Schnabelstedt und die 10 b der Gesamtschule auf Klassenfahrt nach Thailand. Schüler und Lehrer sorgen für jede Menge Trubel.
Vorgelegt wurde eine überdrehte und temporeich inszenierte Komödie, deren überzogener und selbstironischer Charakter auch von jüngeren Kindern eindeutig als Klamauk zu erkennen ist und klar dem Comedygenre zugeordnet werden kann, wenngleich die Altersgruppe der unter 12-Jährigen nicht alle Inhalte und Klischeebrechungen verstehen wird. Aus der Vielzahl derber Sprüche resultiert insgesamt keine Verschiebung der Wertebilder, denn letztlich werden alle Protagonisten mit ihren Schwächen und Stärken angenommen wie sie sind. Unkorrekte Gags oder die Darstellung von Alkoholmissbrauch werden durch das moralisch einwandfreie Happy End gerahmt. Da keine nachhaltigen Beeinträchtigungen für unter 12-Jährige angenommen werden, kann die Komödie im Tagesprogramm platziert werden. (Stand: März 2016)

Weitere Informationen zum Film Fack ju Göhte 2 im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)