ProgrammprüfungFSF-Altersfreigaben

FSF-Altersfreigaben mit ProgrammInfos

Die ProgrammInfos der FSF sind Jugendschutzinformationen zum Fernsehprogramm. Sie beinhalten die Altersfreigabe mit einer kurzen Begründung sowie das Maß eines möglichen Wirkungsrisikos in den Kategorien Angst, Gewalt, sozialethische Desorientierung, Sex und Sprache.

Sie finden hier eine Auswahl aus annähernd 35.000 geprüften Programmen. Falls Sie sich für die Freigabe einer Sendung interessieren, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an unsere Jugendschutz-Hotline.

Bitte beachten Sie: Die Altersfreigabe ist keine pädagogische Empfehlung, sondern das Alter, für das ein Programm nach Einschätzung der FSF nicht entwicklungsbeeinträchtigend wirkt.

 

Aktuelle ProgrammInfos

Der Soldat James Rayn

USA 1998
Kriegsfilm

In dem 1944 spielenden Kriegsdrama geht es um die Rettung des US-Soldaten James Ryan, der in den Wirren des Zweiten Weltkrieges als einziger von vier Brüdern lebend zu seiner Mutter zurückkehren soll.
Der Film zeigt ausführlich Gewalt, vor allem in den Anfangsszenen, die die Landung von US-Truppen in der Normandie visualisieren. Die ungeschönten und brutalen Kriegsbilder wirken abschreckend. Wie die Soldaten, die der kriegerischen Auseinandersetzung nicht ausweichen können, möchte sich der Zuschauer dieser Gewalt entziehen. Mit Rücksicht auf Kinder ab 12 Jahren wurden extreme Gewaltbilder vor allem in diesen ersten 20 Minuten des Films sorgfältig entfernt, ohne den Szenen ihre abschreckende Wirkung zu nehmen. Obwohl der Film in seiner Gesamtaussage eher pathetisch und ambivalent ist, gibt es immer wieder Szenen, die existenzielle Bedrohungs- und Belastungssituationen zeigen und die Sinnlosigkeit des Krieges vor Augen führen. Nicht strategisch-taktische Überlegungen stehen im Vordergrund, sondern die an einem Krieg beteiligten Menschen. Der Film ist nicht aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen erzählt, die Protagonisten sind Erwachsene. Die Zuschauenden werden nicht mit Gefühlen des Verlustes oder der Trauer zurückgelassen, sondern der Rührung. Mit der Rettung in letzter Minute gibt es ein starkes Entlastungsmoment. Auch im mittleren Filmteil sorgen lange Ruhephasen für Entspannung. Insgesamt bietet die bearbeitete Fassung mit Blick auf 12-Jährige hinreichend Entlastungsmomente und kann im Hauptabendprogramm ausgestrahlt werden. (Stand: November 2017)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (2)

Teil 8
GB, USA 2010
Fantasy

Im achten Teil der Harry-Potter-Reihe wollen Harry und seine Freunde die letzten Horkruxe finden, um Voldemort endgültig zu besiegen.
Der letzte Teil des bildgewaltigen Blockbuster-Fantasy-Abenteuers wartet mit spektakulären Schauwerten und einem intensiven Soundteppich auf. Mit seinen fulminanten Fahrten und Verfolgungsjagden durch die Fantasiewelten entfaltet er einen Sog, der die jungen Zuschauer in eine unheimliche Welt voller unerwarteter Wendungen entführt. Trotz der senderseitigen Kürzungen einiger drastischer Action- und Kampfszenen sind einige partiell ängstigende Momente verblieben und stellen neben der Auseinandersetzung mit dem Thema Tod sicher eine Herausforderung an die Verarbeitungsfähigkeiten jüngerer Kinder dar. Jedoch ist auf das entschlossene, verlässliche und unverletzliche Dreiergespann Harry, Ron und Hermine Verlass, denn zusammen bieten sie im Kampf gegen das Böse auch den schlimmsten Gegnern die Stirn. Durch die Schnittbearbeitung geraten Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt und Loyalität gegenüber düsteren und gewalthaltigen Szenarien dominierend in den Vordergrund und bieten neben dem ausgewogenen Wechsel zwischen Actionsequenzen und ruhigen, dialoggeprägten Passagen ausreichend Entlastung. Somit können etwaige Ängste oder Erregungszustände kindlicher Zuschauer effektiv abgebaut werden. Zudem wird das Filmerlebnis positiv durch ein Happy End gerahmt. (Stand Dezember 2018)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Verblendung

USA 2011
Thriller

Der Enthüllungsjournalist Mikael Blomkvist soll in dem komplex angelegten, fesselnden Thriller das Geheimnis um die verschwundene Harriet Vanger auflösen, die vor vielen Jahren entführt worden war. Gemeinsam mit Hacker-Kollegin Lisbeth Salander kommt er den grausamen, mörderischen Geheimnissen innerhalb der Großfamilie Vanger auf die Spur.
Die recht eindringlichen Darstellungen von (sexueller) Gewalt wurden in der geschnitten Fassung des Filmes zurückgenommen und nun für Zuschauer ab 12 Jahren als verkraftbar eingeschätzt. Die Handlung wird über weite Strecken von ruhigen Gesprächen und Recherchearbeiten dominiert. Zudem ist die spannungsgeladene Geschichte für Zuschauer ab 12 Jahren klar als zugespitzte filmische Fiktion zu erkennen. (Stand: Dezember 2014)

Weitere Informationen zum Thriller Verblendung im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Jack Reacher

USA 2012
Action

Der Thriller schildert die Ermittlungsarbeiten eines ehemaligen Militärpolizisten, der gemeinsam mit der Strafverteidigung die scheinbar willkürliche Ermordung von fünf Menschen durch einen Scharfschützen aufzuklären versucht. Zunächst scheint ein Schuldiger schnell gefunden zu sein, dann aber entspinnt sich ein Plot von Lüge, Intrige, Einschüchterung und Gewalt.
Der über weite Strecken sehr ruhig und gut strukturierte Film wartet mit einigen doch recht harten Darstellungen von Schießereien und Prügeleien auf. Drastische Bilder von Gewalt und Brutalität wurden für die Ausstrahlung im Hauptabendprogramm entfernt. Das Setting ist eher abgehoben, und die Protagonisten wirken trotz der Ambivalenzen glatt und überzeichnet. Der an einen Westernhelden erinnernde einsame Outlaw Reacher (Tom Cruise) ist als Figur nicht realistisch, so dass auch sein Gewalthandeln artifiziell und realitätsfern wirkt. Aufgrund der Irrealität und Alltagsferne der Story kann ab 12-Jährigen zugebilligt werden, die Gewaltaktionen des Helden keinesfalls als gerechtfertigt hinzunehmen.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

The Revenant – Der Rückkehrer

USA 2016
Western

Der in der amerikanischen Wildnis im Winter spielende Western handelt vom übermenschlichen Überlebenswillen des Jägers Hugh Glass, der bei einer Expedition von seinen Jagdbegleitern zurückgelassen wird, die ihn im Kampf mit einem Bären für todgeweiht hielten.
Präsentiert wird ein mitreißend inszenierter Überlebenskampf in einem absolut alltagsfernen Setting. Dies sowie der historische Kontext und die ins Surreale gehende künstlerische Überhöhung innerhalb der Inszenierung bieten sowohl Entlastung als auch Relativierung. Besonders drastische Bilder und Gewaltspitzen wurden senderseitig gekürzt. Der Realismus und die Drastik der negativ konnotierten Gewaltdarstellungen wirken zwar immer noch stark, sind aber nicht geeignet, in die Lebenswelt von hiesigen Kindern und Jugendlichen einzudringen und sie so nachhaltig zu beeinträchtigen – vor allem bleibt entscheidend, dass der Held die Odyssee überlebt. Das Rachemotiv wird nicht als sozialethisch desorientierend eingeschätzt, da kein Anreiz zur Übertragung auf reale Situationen und Einstellungen gesehen wird. Die Botschaften des Films in einer klaren moralischen Orientierung und dem Bekenntnis zu Empathie und Menschlichkeit erleichtern die Verarbeitung der vorhandenen Gewaltmomente für ab 12-Jährige. Eine Hauptabendprogrammierung dieser Schnittfassung wird stattgegeben. (Stand: Februar 2018)

Weitere Informationen zu The Revenant gibt es im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (1)

Teil 7
GB, USA 2010
Fantasy

In diesem Teil der bekannten Filmsaga müssen Harry, Hermine und Ron allein versuchen, das Geheimnis der Unsterblichkeit von Voldemort zu entschlüsseln. Dem Fantasyfilm wurden vom Sender zu spannungsreiche und ängstigende Szenen entnommen, sodass er in der Wirkung entschärft und für eine Ausstrahlung im Tagesprogramm geeignet ist. Gegen eine nachhaltige Angsterzeugung sprechen daneben die Länge des Films und die unzähligen Dialoge, die einem emotionalen Sog entgegenstehen. Entlastend wirkt ferner, dass durch den hohen Bekanntheitsgrad Harry Potters als unbesiegbaren Helden der fantastischen Geschichte ein gutes Ende wahrscheinlich ist. (Stand: Apil 2013)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Doctor Strange

USA 2016
Mystery

Das Fantasyspektakel handelt vom genialen Dr. Strange, der in die Geheimnisse eines verborgenen Multiversums eindringt. Mit seinen neu gewonnenen magischen Kräften muss er alsbald die Welt vor einer Bedrohung retten.
Die senderseitig um zahlreiche Gewalthandlungen gekürzte Fassung des opulenten Films lässt sich auch von einer jüngeren Zuschauergruppe klar dem fiktionalen Fantasygenre zuordnen. Das schnelle Wandern in den mystischen Welten beinhaltet mitunter einen "Geisterbahneffekt". Die verbliebenen dargestellten Kämpfe wirken fantastisch überhöht, sodass von ihnen kein ängstigendes Potenzial ausgeht – sie erinnern mitunter an Harry Potter-Filme. Diese deutlich mystischen Inhalte lassen sich nicht in die kindliche Lebensrealität hiesiger Kinder und Jugendlichen transferieren. Der anhaltenden Spannung der Actionhandlung werden viele kürzere Pausen entgegengesetzt, die Entlastung bieten. Der Held zeigt keine Angst und stellt sich erfolgreich dem Bösen, wobei Gut und Böse eindeutig zu unterscheiden sind. Orientierung wird zusätzlich in der positiven Wandlung des Helden geboten – vom genialen Egoisten zu einem sozialen Wesen, das Verantwortung übernimmt. Somit konnte diese umfangreich bearbeitete Filmfassung für eine Ausstrahlung im Tagesprogramm freigegeben werden. (Stand: Juni 2016)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Deadpool

USA 2016
Action

Deadpool erzählt die Geschichte Wade Wilsons, der nach einem kuriosen Experiment am eigenen Körper übermenschliche Selbstheilungskräfte erlangt. Als Deadpool begibt er sich auf die unerbittliche Jagd nach seinen Peinigern, die beinahe sein Leben zerstörten.
Der durch die coolen Sprüche und dem Marvel-Stil jugendaffine Film wurde um viele Actionszenen, Gewaltspitzen und zynischen Kommentare verkürzt. Dennoch wird der senderseitig bearbeitete Actionstreifen nach wie vor von Gewaltpassagen getragen. Demgegenüber stehen zahlreiche entlastende Momente. So tritt der komödiantische Anteil jetzt deutlicher in den Vordergrund, auch wirken Action und Gewalt insbesondere in der zweiten Filmhälfte fantastisch überhöht und realitätsfremd, der Held wird teilweise bis ins Groteske überzeichnet dargestellt. Zuschauer ab 12 Jahren besitzen ausreichend Medienkompetenz, die in der Marvel-Comicverfilmung cliphafte Inszenierung ästhetischer Gewalt im Genre zu verorten und nicht auf das eigene Leben zu übertragen. Risiken der Gewaltbefürwortung, Desorientierung oder nachhaltiger Ängstigung für die Altersgruppe der ab 12-Jährigen konnten ausgeschlossen werden. (Stand: Dezember 2017)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Harry Potter und der Halbblutprinz

Teil 6
GB 2008
Fantasy

Im sechsten Teil der Harry Potter-Verfilmung rückt die Vergangenheit Lord Voldemorts in den Mittelpunkt. Hermine, Ron und insbesondere Harry nehmen den Kampf gegen den dunklen Zauberer auf.
Entsprechend der Buchvorlage nimmt die Bedrohung der guten Seite durch den bösen Lord Voldemort in diesem Teil der Reihe zu, weshalb die Atmosphäre düsterer, das Geschehen dramatischer und actionhaltiger ist als in den ersten Teilen. Für die Ausstrahlung im Tagesprogramm wurde allerdings eine Fassung vorgelegt, in der Bedrohungsszenarien und unheimliche Einzelbilder, die Kinder erschrecken und ängstigen könnten, entfernt bzw. abgemildert wurden. Verbliebene bedrohliche Situationen wirken spannend, bieten aber keine schockierenden Einzelbilder, die jüngere Kinder nachhaltig belasten und ängstigen können. Die Entlastungsangebote treten so stärker in den Vordergrund: Der Kampf gegen dunkle Mächte bewegt sich in einem vorhersehbaren Rahmen, den Protagonisten stehen viele Helfer und Freunde zur Seite, die an den Sieg des Guten über das Böse glauben. Harry und seine Freunde kämpfen aktiv gegen das Böse an und sind – durch die Schnittbearbeitung – im vorliegenden Teil auch nicht dauerhaft direkt bedroht. Heitere Momente um erste Verliebtheiten und diesbezügliche Verwirrtheiten durchbrechen die Bedrohungssituationen. Die Liebesgeschichten zwischen Harry und Ginny sowie zwischen Hermine und Ron konterkarieren die Spannung und bilden entlastende Handlungsstränge. Somit konnte die Schnittfassung für die Ausstrahlung im Tagesprogramm freigegeben werden. (Stand: Dezember 2017)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Hitman: Agent 47

USA 2015
Action

Hitman: Agent 47 erzählt die actionreiche Geschichte eines durch Genmanipulation erschaffenen Auftragsmörders namens Agent 47. Neben ihm sollen weitere und stärkere Supersoldaten produziert werden, was Agent 47 verhindert.
Der Actionfilm enthält trotz der Kürzungen von Gewaltspitzen durch den antragstellenden Sender noch zahlreiche Tötungen und gewaltbetonte Sequenzen. Dennoch bietet der Film für ein Publikum ab 12 Jahren viele Distanzierungsmomente. So erinnert er mit seiner ästhetisch völlig überhöhten Darstellung von Gewalt, den choreografierten Stunts und der Superheldenstory eher an ein Computerspiel, denn an die hiesige Lebenswirklichkeit. Die durchweg realitätsfern inszenierte Story ist schnell (als solche) zu erfassen, die Charaktere sind zu flach angelegt, als dass dem Film eine hohe Wirkmacht zugeordnet werden kann. Agent 47 kämpft als mögliche Identifikationsfigur dabei gegen eindeutig böse Gegner. Da die ursprünglich zu einer Freigabe ab 16 Jahren führenden Szenen entfernt wurden, enthält die vorliegende Fassung in der Summe keine beeinträchtigenden Inhalte für ab 12-Jährige. (Stand: Oktober 2017)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Braveheart

USA 1995
Abenteuer

Schottland im späten 13. Jahrhundert. Der Bauer William Wallace kehrt nach Jahren wieder zurück in seine Heimat und findet sie unter der Knute des englischen Königs Edward vor. Als die Besatzer seine Frau Murron umbringen, schwört er Rache, sagt der britischen Krone den Kampf an und setzt sich an die Spitze der schottischen Freiheitsbewegung.
Insgesamt skizziert der Film eine gewalttätige Welt, in der Leid und Trauer selbstverständliche Alltagsbestandteile zu sein scheinen. Gegen diese Grausamkeit steht aber der Idealismus des Protagonisten, der als aufrechter Held für die gerechte Sache kämpft. Ab 12-Jährige sind in der Lage, diese ethisch-moralischen Botschaften zu erfassen und das dramaturgische Genremuster zu erkennen. Drastische mittelalterliche Gewaltdarstellungen (z.B. Erhängen, Pfählen, Foltern) wurden für die Ausstrahlung im Hauptabendprogramm entfernt. Die historische Folie und der Pathos der Botschaften wirken auf ab 12-Jährige zusätzlich distanzierend. Eine emotionale Beunruhigung, Ängstigung oder Verstörung der Altersgruppe ist nicht anzunehmen. (Stand: Juli 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Harry Potter und der Orden des Phoenix

Teil 5
GB 2007
Mystery

Im fünften Teil der Harry Potter-Fantasysaga findet der Zauberlehrling Harry in den Sommerferien Unterschlupf beim „Orden des Phönix“, einer Widerstandsgruppe, die sich gegen den dunklen Lord Voldemort stellt und ihn zu besiegen versucht. Als die Schulzeit wieder beginnt, schwebt die Zauberschule Hogwarts immer mehr in Gefahr, von Voldemort zerstört zu werden.
Durch die vorgenommenen Schnitte des Senders wurden dem Film nahezu alle Bedrohungsszenen entnommen, die jüngere Kinder unter 12 Jahren nachhaltig verängstigen könnten. Harry Potter und seine Freunde sind starke Protagonisten, die Orientierung und Sicherheit bieten. Während der magischen Kampfszenen erfährt Potter von seinen Freunden und Mitstreitern viel Unterstützung, sodass er nie allein dasteht. Die wenigen verbliebenen Gewalthandlungen gehen immer von der bösen Seite aus und sind negativ konnotiert. Der Film endet ruhig und entlässt seine Zuschauer in eine friedliche Atmosphäre. (Stand: August 2017)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Lizzie Borden – Kills!

Staffel 01: einige Episoden
USA 2015
Krimi

Die Beweislast im Mordfall Andrew und Abby Borden ist erdrückend, trotzdem wird die Verdächtige und Tochter Lizzie Borden vor Gericht freigesprochen. Mit ihrer Schwester ein neues Leben ohne Geldsorgen beginnend, eilt Lizzie ihr Ruf voraus und das mysteriöse Versterben von Menschen in ihrem Umfeld weckt das Interesse eines weiteren Ermittlers, der Lizzie zu Fall bringen könnte.
Die Inszenierung der Krimiserie wirkt tarantinoesk und jugendaffin. Es sind sehr viele Gewaltszenen enthalten, die z.T. in Slow Motion, als Großaufnahmen und auch als detailreich eingeblendete Flashbacks mit entsprechender Musikuntermalung wiederholt zu sehen sind. Dieser dargebotene Grundtenor von Zynismus und Gewaltfaszination, bei dem die Sympathien trotz aller Tötungen auf der Hauptfigur Lizzie Borden liegen, spricht klar gegen eine Freigabe des Formats für das Hauptabendprogramm. Ein Publikum ab 16 Jahren ist dagegen in der Lage, die kontextuell gut in den alltagsfernen Plot eingebundenen, aber dennoch artifiziell wirkenden Gewaltdarstellungen distanziert und ohne Beeinträchtigungen zu rezipieren. (Stand: Mai 2018)

Weitere Informationen zur Krimiserie Lizzie Borden – Kills! im FSF-Blog​​​.

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Harry Potter und der Feuerkelch

Teil 4
GB, USA 2005
Fantasy / Mystery

Der vierte Teil der Verfilmung der Harry-Potter-Romane von J.K. Rowling – Harry muss sich als Zauberlehrling beweisen und auch dem bösen Lord Voldemort trotzen – setzt die märchenhaft und spannend erzählte Geschichte der literarischen Vorlage in eindrucksvolle Bilder um und zieht Erwachsene wie Kinder in seinen Bann. Der Film enthält Szenen, die jüngere Kinder ängstigen können, insbesondere die lange finale Bedrohungssequenz im Irrgarten mit dem sich anschließenden blutigen Ritual auf einem Friedhof. Die zentralen Figuren werden existenziell bedroht und zeigen deutlich ihre Angst, ein Sympathieträger wird getötet und Harry entkommt nur knapp dem Tod. Ab 12-Jährige können die Ängste durch den Ausgang der Geschichte abbauen. Im Tagesprogramm wird mit Rücksicht auf jüngere Kinder nur eine bearbeitete Fassung des Films ausgestrahlt. (Stand: April 2013)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

The Handmaid's Tale

USA ab 2017
Science-Fiction

In der dystopisch angelegten Serie hat ein christlich-fundamentalistisches Regime die Macht übernommen, das Frauen brutal unterjocht und aufgrund der weit verbreiteten Unfruchtbarkeit "Gebärmägde" wie Sklavinnen zum Arterhalt in die Häuser der mächtigsten Familien steckt. Eine dieser Mägde ist die Hauptfigur June.
Obwohl The Handmaid’s Tale als dystopisches Format Jugendliche ansprechen könnte, lassen der Look der Serie, das Alter und die spezifische Problemkonstellation der Heldin keine hohe Jugendaffinität der Serie vermuten. Die Handlung wird in Zeitsprüngen und verschachtelter Dramaturgie erzählt und aus dem Off von der Ich-Erzählerin June kommentiert. Die Sprünge in der Handlung sind durch die verschiedenartigen Stilrichtungen der Zeit und die andersartigen Settings leicht zu unterscheiden. Eine Verwechslungsgefahr mit aktuellen Bezügen oder eine Übertragung auf den Lebensalltag hiesiger Jugendlicher wird daher nicht vermutet. Das entworfene Schreckensszenario wird in keiner Weise als vorbildhaft dargestellt. Insgesamt bestimmt eine ruhige Erzählweise die Geschichte, oft auch in hellen Bildern, Erinnerungsbilder wurden teils mit Weichzeichner verstärkt. Kurze, ausreichend zurückhaltend umgesetzte Gewaltspitzen sind in ruhige und entlastende Passagen eingebettet. Die Heldin bleibt durchgängig souverän und stark. Letztlich handelt es sich um eine hoch dramatische, düstere Geschichte, die dem Zuschauer einiges abverlangt, allerdings auch ein interessantes Reflexionsangebot bietet. In den meisten Episoden wurde Gewalt in Bildern oder Szenen nicht so drastisch inszeniert, dass es ab 12-Jährige, die bereits relativ kompetent mit potenziell ängstigenden Medieninhalten umgehen können, überfordert. Die Episoden, in denen dies nicht zutrifft, die Drastik zunimmt und die bedrohlich wirkende Stimmung und die ständige Gefahr für die Sympathieträgerin June von ab 12-Jährigen nicht angemessen eingeordnet werden könnten, wurde ein Freigabe für das Spätabendprogramm entschieden. (Stand: September 2019)

Weitere Informationen zur Serie The Handmaid's Tale gibt es im FSF-Blog.

 

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)
Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)