ProgrammprüfungFSF-Altersfreigaben

FSF-Altersfreigaben mit ProgrammInfos

Die ProgrammInfos der FSF sind Jugendschutzinformationen zum Fernsehprogramm. Sie beinhalten die Altersfreigabe mit einer kurzen Begründung sowie das Maß eines möglichen Wirkungsrisikos in den Kategorien Angst, Gewalt, sozialethische Desorientierung, Sex und Sprache.

Sie finden hier eine kleine Auswahl aus mehr als 37.000 geprüften Programmen. Falls Sie sich für die Freigabe einer Sendung interessieren, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an unsere Jugendschutz-Hotline.

Bitte beachten Sie: Die Altersfreigabe ist keine pädagogische Empfehlung, sondern das Alter, für das ein Programm nach Einschätzung der FSF nicht entwicklungsbeeinträchtigend wirkt.

 

Aktuelle ProgrammInfos

Shutter Island

USA 2010
Drama

Die US-Marshalls Teddy Daniels und Chuck Aule erreichen 1954 die Insel Shutter Island, auf der sich ein Krankenhaus für psychisch gestörte Schwerverbrecher befindet. Dort sollen sie das rätselhafte Verschwinden einer Patientin aufklären, doch Teddy klagt immer häufiger über Kopfschmerzen und starke Albträume. Als sie die Insel aufgrund eines Unwetters nicht verlassen können, stoßen sie auf mysteriöse Zwischenfälle und einen geheimen 67. Patienten.
Senderseitig wurden drastische Angst- und Gewaltbilder bereits entfernt. Die Handlung konzentriert sich so vermehrt auf die Frage: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Was als Genremix aus Krimi und Mystery beginnt, endet als Psychothriller. Medienerfahrene ab 12-Jährige sind in der Lage die komplexe Handlung einzuordnen. Die düstere Grundstimmung des Films und die emotional belastende Geschichte um Teddys verstorbene Familie wird als zu anspruchsvoll für jüngere Kinder eingeschätzt und entsprechend ab 12 Jahren und für das Hauptabendprogramm entschieden. (Stand: Mai 2017)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Elysium

USA 2013
Fantasy

Der Science-Fiction-Film spielt im Jahr 2154 und skizziert eine Situation, die an die Flüchtlingskrise in Europa in 2015 erinnert: Die Reichen verteidigen ihre Privilegien gegen das Elend der Welt, wobei es sich in der filmischen Zuspitzung um eine künstliche Siedlung im All handelt, die für die meisten unerreichbar ist.
Der Film lag der FSF in einer geschnittenen Fassung vor, in der einzelne Gewaltmomente in ihrer Brutalitätsspitzen entschärft und gewaltbefürwortende Aussagetendenzen entfernt wurden. Risiken einer Ängstigung konnten so entscheidend minimiert werden. Gleichwohl ist auch diese Fassung kampfbetont und kriegstechnik- und waffenverliebt: So werden Held und Gegenspieler durch das Zwängen in ein „Exo-Skelett“ zu Kampfmaschinen, das sie beinahe unbesiegbar macht. Als entlastend wird gesehen, dass es sich um einen Genrefilm im Fantasybereich mit klarer Figurenzeichnung handelt, der trotz seines politischen Grundthemas und der kranken, kindlichen Nebendarstellerin fern der Lebenswirklichkeit bleibt. Aufgrund der Realitätsferne bieten sich eher wenig empathische Momente für 12- bis 15-Jährige an und sind problematische Übertragungen nicht zu befürchten. Sozialethisch desorientierende Aussagen sind darüber hinaus nicht vorhanden. (Stand: Oktober 2015)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Der Patriot

USA 2000
Drama

Das Drama spielt im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen die britische Kolonialmacht. Im Zentrum steht ein verwitweter Familienvater und ehemaliger Kriegsheld, der sich 1776 in South Carolina zunächst gegen die Mobilmachung ausspricht, dann aber zu den Waffen greift.
Das klar ins Genre des Historienfilms einzuordnende Geschichtsdrama, die Symbolik und die durch die Schnittbearbeitung weitgehend nur noch verbliebene Abstraktion der Darstellung mildern erheblich das Wirkungspotenzial. Viele entlastende Erzählmomente wie komische und romantische Szenen gewinnen an Raum, sodass die verbliebenen Gewalt-, Bedrohungs- und Spannungsmomente ohne die Gefahr einer übermäßigen Angsterzeugung rezipiert werden können. Auch werden in der für Kinder überwiegend nachvollziehbaren Handlung Identifikationsangebote über starke Hauptfiguren geboten. Insgesamt schneidet der Film Diskurse an (persönliches Rachemotiv, Abwägung zwischen Nutzen und Kosten des Krieges), ohne letztlich offenkundig problematische Botschaften zu propagieren. Die Ausstrahlung im Tagesprogramm ist möglich. (Stand: April 2018)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Armee der Finsternis

USA 1992
Mystery

Im dritten Teil der Tanz der Teufel-Trilogie hat es den trotteligen Ash ins Mittelalter katapultiert. Dort muss er eine holde Maid gegen die Armee der Finsternis verteidigen.
Die humorvolle Grundierung nahezu aller Szenen macht der Altersgruppe der ab 12-Jährigen deutlich, dass dieser Film und auch die vorhandenen Gewaltaktionen nicht ernst zu nehmen sind. Bedrohliche Situationen werden witzig gebrochen, dadurch werden eventuell aufkommende Ängste minimiert und für ausreichend Entspannung gesorgt. Kampfszenen und Actionspektakel sind deutlich überzogen und realitätsfern inszeniert. Außerdem gleicht die Hauptfigur Ash einem unverwundbaren Comicsuperhelden, der in keiner Situation verängstigt wirkt – auch dies wirkt entlastend. Die für die TV-Ausstrahlung gekürzte Fassung verzichtet auf explizite Gewaltspitzen und Horrorelemente, Tötungen werden nur angedeutet. Insgesamt kann der Altersgruppe der ab 12-Jährigen zugetraut werden, den Film als Persiflage und Parodie einzuordnen, deshalb wird er für das Hauptabendprogramm freigegeben. (Stand: August 2016)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

R.E.D. – Älter. Härter. Besser.

USA 2010
Actionkomödie

In der Actionkomödie geht es um den pensionierten CIA-Agenten Frank Moses, der wegen einer früheren Mission aus dem Jahre 1981 in Guatemala von der CIA umgebracht werden soll. Mithilfe seines alten Teams versucht er herauszufinden, wer seine Ermordung in Auftrag gegeben hat und warum.
Die Filmgeschichte wurde genretypisch mit allerhand Actionszenen, Zynismus und Satire ausgestattet. Konflikte werden überwiegend mit Waffen gelöst, eine positive Bewertung von Gewalt kann der Prüfausschuss in der vorgelegten gekürzten Fassung jedoch nicht feststellen. Zahlreiche und detailliert dargestellte Gewaltspitzen wurden auf der Bild- und Tonebene entfernt, sodass mögliche angsterzeugende und gewaltbefürwortende Momente auf ein für 12-Jährige verkraftbares Maß reduziert wurden. Das Setting des Films ist fern der kindlichen Lebenswelt gestaltet, Humor bricht an vielen Stellen immer wieder das actionlastige Geschehen und bringt Entlastung, die überzeichneten Filmfiguren unterstreichen den fiktionalen Charakter des Films. Eine Freigabe für das Tagesprogram kam nicht in Betracht, da jüngere Kinder mit der Rezeption und Verarbeitung der Actionkomödie klar überfordert wären.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Harry Potter und der Feuerkelch

Teil 4
GB, USA 2005
Fantasy / Mystery

Der vierte Teil der Verfilmung der Harry-Potter-Romane von J.K. Rowling – Harry muss sich als Zauberlehrling beweisen und auch dem bösen Lord Voldemort trotzen – setzt die märchenhaft und spannend erzählte Geschichte der literarischen Vorlage in eindrucksvolle Bilder um und zieht Erwachsene wie Kinder in seinen Bann. Der Film enthält Szenen, die jüngere Kinder ängstigen können, insbesondere die lange finale Bedrohungssequenz im Irrgarten mit dem sich anschließenden blutigen Ritual auf einem Friedhof. Die zentralen Figuren werden existenziell bedroht und zeigen deutlich ihre Angst, ein Sympathieträger wird getötet und Harry entkommt nur knapp dem Tod. Ab 12-Jährige können die Ängste durch den Ausgang der Geschichte abbauen. Im Tagesprogramm wird mit Rücksicht auf jüngere Kinder nur eine bearbeitete Fassung des Films ausgestrahlt. (Stand: April 2013)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

12 Monkeys

Staffeln 01, 02: enige Episoden
USA ab 2015
Fantasy

Die fantastische Handlung der Mysteryserie ist angelehnt an Terry Gilliams Film 12 Monkeys und spielt in verschiedenen Welten sowie in mehreren Zeitebenen. Protagnonist Cole wird in die Vergangenheit geschickt, um Terroristen – die einen Großteil der Weltbevölkerung durch Bakterien eliminiert haben – das Handwerk zu legen.
Die dialogreiche und alltagsferne Serie bietet mit ihren fantastischen Elementen zahlreiche Distanzierungsmöglichkeiten und ist für ab 12-Jährige klar dem mystischen Genre zuzuordnen. Einige bedrohliche und z.T. gewalthaltige Szenen sind enthalten, diese sind jedoch nicht geeignet, Kinder ab 12 Jahren nachhaltig zu ängstigen. Deshalb kann einer Freigabe für das Hauptabendprogramm stattgegeben werden. Gegen eine Freigabe für das Tagesprogramm – hierbei muss dem Wohl unter 12-jähriger Kinder Rechnung getragen werden – sprechen o.g. ängstigenden Inhalte und Bilder. (Stand: August 2016)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Claudias House of Love

Deutschland 2020
Realityshow

In dem Datingformat buhlen zehn Männer im Alter zwischen 24 und 74 Jahren gegeneinander um die Gunst der erfolgreichen Unternehmerin Claudia Obert. Es gibt diverse Challenges, um ein Date mit Claudia zu gewinnen. In jeder Episode scheidet ein Kandidat aus.
Das Format spielt offensiv mit dem Ausloten von Schamgrenzen. Es gibt viel Party, Alkohol und provokante, ironische und z.T. bloßstellende Wortwechsel, auch sexuelle Anspielungen, Aggressionen unter den männlichen Kandidaten als auch Ausgrenzungen. In den Prüfausschüssen wurde v.a. die Frage diskutiert, ob es für ältere Kinder und Jugendliche attraktiv, nachahmenswert oder normal erscheint, dass Alkohol hier zum lockeren Miteinander dazu zu gehören scheint und als Teil von lustigen Spielen eingesetzt wird. Letztlich konnte die Frage für ab 12-Jährige verneint werden. Denn oft wird der übermäßige Alkoholkonsum als problematisch deutlich. Auch wurden Ausgrenzung und sexuelle Inhalte besprochen. Claudia Obert inszeniert sich selbst, wirkt selbstbestimmt und selbstbewusst – auch keiner der Kandidaten wird ernsthaft herabgewürdigt. Sexuelle Referenzen finden nur in wenigen Bildern eine zurückhaltende Darstellung. Die wenigen Andeutungen von BDSM und der Strip mit Requisiten wirken albern. So bleibt festzuhalten: Auf den ersten Blick erscheint die Show herausfordernd für ab 12-Jährige, ist jedoch gut zu verarbeiten. Das Unernste des Formats schafft Distanz. Ältere Kinder und Jugendliche sind in der Lage zu erkennen, dass es sich bei dem Gezeigten um eine künstliche Show-Welt mit ganz speziellen Typen handelt – eine Welt, die mit ihrer Lebensrealität und ihren Vorbildern wenig zu tun hat. All das Provokative entwickelt dadurch letztlich keine nachhaltig verstörende bzw. desorientierende Wirkmacht. Eine Episode konnte erst für das Spätabendprogramm freigeben werden, da u.a. die vulgären Spitzen und das teils übergriffige Verhalten Claudias als verstörend und desorientierend für 12-Jährige gewertet wird. (Stand: März 2021)

Weitere Informationen zum Datingformat Claudias House of Love im fsf blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Die Insel

USA 2005
Abenteuer

In dem in der Zukunft spielenden Abenteuerfilm werden Menschen geklont und unwissentlich als Organspender ihrer wohlhabenden „Originale“ gefangen gehalten. Als einer der Klone dahinterkommt, beginnt ein Wettlauf um die Wahrheit und ums Überleben.
Das futuristische Setting des Films ist gut erkennbar und lässt keinerlei Bezüge zum gesellschaftlichen und sozialen Alltag von Zuschauern ab 12 Jahren herstellen. Da diese Altersgruppe bereits Erfahrungen mit Science-Fiction-Filmen hat und auch mit Themen wie Klonen und künstlichem Leben vertraut ist, kann sie die z.T. zynischen und skrupellosen Charaktere des Films und sensible Themen wir Organzucht und Kinderhandel als fiktive, futuristische Interpretation einer Welt in der fernen Zukunft einordnen. Auch unterstützt die klar in Gut und Böse aufgeteilte Figurenkonstellation die moralische Einschätzung des Geschehens. Durch die senderseitige Reduktion von Gewaltspitzen wurden die verbliebenen Gewaltdarstellungen als verkraftbar für Zuschauer ab 12 Jahren eingeschätzt. Damit erhöht sich überdies der Anteil an Entspannungsmomenten und auch das harmonische und ruhig inszenierte Happy End bietet Entlastung. (Stand: April 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

James Bond 007 – Man lebt nur zweimal

Großbritannien 1966
Action

Ein mysteriöses Raumfahrzeug entführt bemannte Raumschiffe sowohl der USA als auch der Sowjetunion. Um einen Atomkrieg zwischen den beiden Supermächten, die sich gegenseitig beschuldigen, zu vermeiden, geht James Bond den Dingen nach.
Der Film ist nach dem üblichen Schema der Bond-Filme gestaltet, denn 007 kommt wieder einmal die Aufgabe zu, nichts Geringeres als die Welt zu retten. Dabei kreuzen in gewohnter Manier schöne Frauen seinen Weg. Eine wilde Verfolgung jagt die nächste – nicht ohne realitätsferne und teils komische Elemente (ein Hubschrauber mit einem Riesenmagneten hebt den Verfolger einfach von der Straße und lässt das Auto in einen See fallen), die als solche erkannt werden und erheblich distanzierend wirken. Hinzu kommen die antiquierte Optik des über 50 Jahre alten Klassikers und das Wissen um die Unverwundbarkeit des Helden. So führen auch kurze Erregungen nicht zu nachhaltigen Ängsten bei Kindern. Tötet Bond, so geschieht dies aus Notwehr. Die Opfer bilden nur eine „Staffage“, sodass keine Empathiebildung mit ihnen stattfindet. Auch bietet Bond keine Identifikationsmöglichkeit, sondern etabliert sich als Kunstfigur in einer vom Alltag hiesiger Kinder sehr entfernten Lebenswelt. Darüber hinaus verzichtet dieser Film auf in früheren Bond-Filmen üblichen rassenhetzerischen Tendenzen und die zynischen Kommentare bei Tötungshandlungen. Der explosionsintensive Showdown wirkt turbulent, aber auch durchchoreografiert. Deutliche Körpertreffer sind durchgängig nicht zu verzeichnen. Eine nachhaltig ängstigende Wirkung auf 12-jährige und jüngere Kinder wurde vom Prüfausschuss mehrheitlich verneint und der Tagesprogrammfreigabe entsprochen. (Stand: Februar 2021)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Django Unchained

USA 2012
Western

Der Western von Quentin Tarantino spielt im 19. Jahrhundert in den Südstaaten der USA und erzählt die Geschichte des Sklaven Django, der dem deutschen Zahnarzt Dr. King Schultz bei seiner Tätigkeit als Kopfgeldjäger hilft, um im Gegenzug für sich und seine Frau die Freiheit zu erlangen.
Der Film enthält viele für Tarantino typische Gewaltszenen (Prügelszenen, Auspeitschungen, Erschießungen). Doch wurden diese gegenüber der Originalversion durch viele Kürzungen entschärft. Darüber hinaus bieten friedfertige Szenen, slapstickartige Dialoge sowie Naturaufnahmen ausreichende Möglichkeiten zur Distanz. Das Risiko einer übermäßigen Ängstigung, der Befürwortung bzw. Förderung von Gewalt sowie der sozialethischen Desorientierung wird daher für Zuschauer ab 12 Jahren nicht gesehen und der Film für eine Ausstrahlung ab 20 Uhr im Hauptabendprogramm freigegeben. (Stand: März 2015)

Weitere Informationen zum Western Django Unchained im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Assassin's Creed

USA 2016
Fantasy

In dem US-amerikanischen Fantasyfilm soll mittels eines Computerprogramms in die Erinnerungen von Menschen und deren Vorfahren eingedrungen werden. Die aus diesen Versuchen am Menschen gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu dienen, die Gewaltherrschaft über die Menschheit zu übernehmen.
Der actionhaltige Fantasyfilm erzählt eine an mehreren Orten und zu unterschiedlichen Zeiten stattfindende Geschichte, in der alle Ebenen miteinander verflochten sind. Dabei verlangt der senderseitig bereits um Kampf- und Gewaltszenen sowohl auf der Bild- als auch auf der Tonebene bereinigte Film einem Publikum ab 12 Jahren einiges ab. Nach eingehender Diskussion befindet die Mehrheit des Prüfausschusses den Film als nicht nachhaltig beeinträchtigend für ab 12-Jährige. Mit zahlreichen Gewaltdarstellungen und einer unübersichtlichen Gewaltgemengenlage gespickt, lassen das historische Setting und die überinszenierten und ästhetisierten Action- und Tötungsszenen eine deutliche Fiktionalität und somit Realitätsferne erkennen und eine Distanz zum Geschehen aufbauen. Insgesamt wird ein eher abstraktes Thema, nämlich der Kampf um freien Willen und gegen Tyrannei, verhandelt. Eine Gewalt befürwortende oder desorientierende Wirkung wird genauso wenig angenommen wie eine Übertragung des Gesehenen auf die Lebensrealität von hiesigen ab 12-Jährigen. (Stand: Februar 2019)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Die Tür

Deutschland 2009
Drama

Das Drama bildet ein Elternpaar ab, das um seine verunglückte kleine Tochter trauert. Nach Jahren dringt der von Schuldgefühlen geplagte Vater durch eine geheime Tür in eine mystische Welt, in der er zu seiner Tochter zurückfindet.
Der Wechsel von „Raum“- und Zeitebene lässt Fiktion und Realität in dem düsteren Drama miteinander verschwimmen. Die mystischen Elemente und die überzogene Theatralik sind jedoch deutlich als fiktional zu erkennen. Mittels entsprechender Musikspur wird die durchgängig schaurige Grundstimmung unterstrichen. Die vorliegende Filmversion wurde vom Sender bereits umfangreich um explizite Gewalt- und Horrorszenen gekürzt, sodass die psychologische Komponente betont wird. Während einige Prüfende das Drama für zu anspruchsvoll für 12- und 13-Jährige halten, sieht die Mehrheit des FSF-Prüfausschusses durch die Tristesse der Filmhandlung jedoch keinen emotionalen Einstieg für jüngere Zuschauende gegeben. Durchschnittlich medienerfahrene ab 12-Jährige seien in der Lage, die fantastischen Elemente und das Zeitreisen-/Doppelgängerthema als fiktiv zu decodieren und damit das Filmgeschehen distanziert beurteilen können. Die Schnittfassung des Mysterydramas hält somit keine nachhaltig beeinträchtigenden Inhalte für die Altersgruppe ab 12 Jahren bereit – eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm ist möglich. (Stand: März 2021)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Westworld

Staffel 01: diverse Episoden
USA 2016
Science-Fiction

Die dystopische Science-Fiction-Serie spielt in einem futuristischen Freizeitpark und handelt von der Koexistenz zwischen Menschen und humanoiden Robotern. In einer authentisch anmutenden Wild-West-Kulisse sind zahlenden Spielern keine moralischen Grenzen gesetzt, an lebensechten Androiden können sie der Mord- und Sexlust freien Lauf lassen.
Der stetige Wechsel zwischen Zeit-, Raum- und Perspektive sowie die sich ständig wiederholenden Handlungsabläufe im Freizeitpark stellen das Fantastische der Geschichte heraus und schaffen so eine Distanz zum Geschehen. Die eindeutig negativ konnotierten Gewaltdarstellungen werden meist überzeichnet und theatralisch inszeniert und sind als Spezialeffekte zu erkennen. Älteren Kindern ab 12 Jahren wird aufgrund ihrer bereits erworbenen Medienkompetenz zugetraut, die hier kurz eingeblendete, aber z. T. roh dargebotene Brutalität an den Opfern als Gewalt an Robotern und nicht an Menschen zu dechiffrieren. Einer möglichen Ängstigung ab 12-Jähriger steht entgegen, dass sie keine wirkliche emotionale Bindung zu den Figuren aufbauen. Entlastend tritt hinzu, dass es keine jugendaffinen Protagonisten gibt, die eine Identifikationsmöglichkeit bieten. In einzelnen Episoden nehmen Drastik und Dichte der abgebildeten Gewalthandlungen aber so stark zu, dass diese Folgen entweder für ein Publikum ab 16 Jahren freigegeben werden oder um einzelne Szenen für eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm gekürzt werden müssen.

Weitere Informationen zur Science-Fiction-Serie Westworld im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

The Pembrokeshire Murders

Großbritannien 2021
Krimi

Der Dreiteiler erzählt die Geschichte um den Ermittler Steve, der akribisch und mit neuesten Mitteln der Forensik versucht, dem verurteilten John Cooper nach mehr als zehn Jahren vier ungeklärte Morde und weitere Straftaten nachzuweisen.
Das elegische und düstere Drama – basierend auf einer wahren Begebenheit – entwickelt zunehmend Spannung und einen Sog. Die gut ausgearbeitete Figurenzeichnung und Authentizität des Falles, der in Großbritannien für viel Aufsehen sorgte, löst eine bedrückende Atmosphäre aus. Dabei entfaltet sich die Monstrosität der Story v.a. durch verbale Schilderungen der Verbrechen. Auf drastische Abbildungen wird weitgehend verzichtet. Insgesamt wurden keine Risiken einer nachhaltigen Ängstigung von Kindern ab 12 Jahren gesehen und die Episoden für verkraftbar im Hauptabendprogramm eingeschätzt. (Stand: März 2021)

Mehr Informationen zum britischen Dreiteiler The Pembrokeshire Murders gibt es im fsf blog

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)