ProgrammprüfungFSF-Altersfreigaben

FSF-Altersfreigaben mit ProgrammInfos

Die ProgrammInfos der FSF sind Jugendschutzinformationen zum Fernsehprogramm. Sie beinhalten die Altersfreigabe mit einer kurzen Begründung sowie das Maß eines möglichen Wirkungsrisikos in den Kategorien Angst, Gewalt, sozialethische Desorientierung, Sex und Sprache.

Sie finden hier eine kleine Auswahl aus mehr als 38.500 geprüften Programmen. Falls Sie sich für die Freigabe einer Sendung interessieren, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an unsere Jugendschutz-Hotline.

Bitte beachten Sie: Die Altersfreigabe ist keine pädagogische Empfehlung, sondern das Alter, für das ein Programm nach Einschätzung der FSF nicht entwicklungsbeeinträchtigend wirkt.

 

Aktuelle ProgrammInfos

Skyline – Der Tag des Angriffs

USA 2010
Science-Fiction

In diesem US-amerikanischen Endzeitfilm überfällt ein Konglomerat außerirdischer Maschinenwesen über Nacht die Menschheit. Eine Gruppe junger Erwachsener kämpft fortan ums eigene Überleben.
Ab 12-Jährigen dürfte die Endzeitproblematik aus Film und Literatur weitgehend bekannt sein, so dass sie dieses Thema klar dem fiktionalen Genre zuordnen können. Da die Aliens sehr schnell in die Filmhandlung eingeführt werden, bleibt für die Entwicklung der Charaktereigenschaften der Protagonisten kaum Zeit. Dies sowie der Verzicht auf dramatisch lang inszenierte Einstellungen leidender Menschen verhindert ein starkes, potenziell belastendes Mitfühlen jugendlicher Zuschauer mit den Hauptdarstellern, sondern schafft vielmehr Distanz. Auch der Umgang mit dem genreuntypischen, wenig hoffnungsversprechenden Schluss dürfte aufgrund der eindeutig auszumachenden Fiktionalität der Story und der oberflächlich inszenierten sowie eindeutig nicht als Identifikationsfiguren angelegten Protagonisten keine nachhaltige Wirkung entfalten. Die sich in der Originalfassung steigernde Bedrohung, die ab 12-Jährige zu stark hätte erregen und ängstigen können, wurde senderseitig für die Ausstrahlung im Hauptabendprogramm bearbeitet. (Stand: April 2014)

Weitere Informationen zum Film Skyline – Der Tag des Angriffs im fsf blog

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Culpa – Niemand ist ohne Schuld

D 2017
Krimi

Ein unkonventioneller Priester versucht in der Serie Culpa – Niemand ist ohne Schuld mit der Kraft seiner Worte Verbrechen zu verhindern, die ihm im Schutz des Beichtstuhls anvertraut werden.
Die Atmosphäre der kammerspielartigen Inszenierung ist ruhig und teils etwas düster. Bei der fiktionalen Behandlung relevanter Themen wie Gerechtigkeit und soziale Normen bleibt der Hauptprotagonist als verlässliche Bezugsperson bestehen. Gewaltdarstellungen finden mehrheitlich auf der Dialogebene statt. Zu eindringliche und explizite Beschreibungen von Gewalthandlungen wurden gekürzt, da sie unter 16-Jährige in der Rezeption überfordern können. Die verbleibenden Gewaltszenen sind für medienerfahrene ab 12-Jährige im Hauptabendprogramm verkraftbar. (Stand: April 2017)

*Informationen über digitale Vorsperren als Alternative zur Vergabe von Sendezeitbeschränkungen im fsf blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

The Gifted

USA ab 2017
Science-Fiction

Die Science-Fiction-Serie erzählt das Geschehen von friedliebenden Mutanten, die übernatürliche Fähigkeiten besitzen und in einer Untergrundgesellschaft gegen die Verfolgung der Regierung ankämpfen – mit dem Ziel, gleichberechtigt neben den „Normalos“, den Menschen, leben zu dürfen.
Der deutlich fiktionale Charakter der mit zahlreichen fantastischen Elementen ausgestatteten Serie bietet genügend Distanzierungsmomente. Die jugendlichen Protagonisten meistern auch spannendere Gefahrenmomente erfolgreich, weshalb eine übermäßig ängstigende Wirkung für ab 12-Jährige nicht vermutet wird. Die Serie kann im Hauptabendprogramm ausgestrahlt werden. Aufgrund der düsteren Atmosphäre, den längeren Kampfsituationen und dem ungewissen Ende kann jedoch eine Freigabe für das Tagesprogramm nicht befürwortet werden, da diese Aspekte geeignet sind, das Wohl jüngerer Kinder zu beeinträchtigen. (Stand: Januar 2018)

Weitere Informationen zur Serie The Gifted im fsf blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Tin Star

Großbritannien 2017
Drama

Sheriff Jim Worth zieht mit seiner Familie aus England ins beschauliche kanadische Little Big Bear, um dort einen Neuanfang zu wagen und seine Alkoholsucht sowie gewalttätige Vergangenheit als Undercover-Cop hinter sich zu lassen. Als geldgierige Outlaws in die Stadt „einreiten“, um dort eine Ölraffinerie aufzubauen, gerät auch das Leben der Familie Worth aus den Angeln und ein blutiger Rachefeldzug beginnt.
Die Serie enthält einige Gewaltszenen, die bildlich wenn überhaupt nur kurz und wenig drastisch in Szene gesetzt werden. Dem gegenüber stehen in der Mehrheit langsam erzählte und dialogreich inszenierte Sequenzen, sodass die wenigen Bedrohungsmomente als verkraftbar für ein Publikum ab 12 Jahren eingeschätzt werden. Im Serienverlauf tritt die fiktionale Rahmung der Geschichte durch die überzogene Figurenzeichnung stärker in den Vordergrund. Anna, Jims jugendliche Tochter, die für hiesige Gleichaltrige als Identifikationsfigur gelten könnte, gerät bald in Gefahr. Entlastend wirkt hier die positive Auflösung des Bedrohungsszenarios. Ebenso werden Jims Eskapaden und erneuter Alkoholmissbrauch von Anna kritisch eingeordnet, sodass von seinen Handlungen kein vorbildhafter Charakter ausgeht. Ab 12-Jährigen wird zugetraut, dieses Verhalten kritisch einzuordnen und auch die vorhandenen Spannungsbögen ohne Entwicklungsbeeinträchtigung rezipieren zu können. (Stand: Oktober 2017)

Weitere Informationen zur Dramaserie Tin Star im fsf blog.
*Informationen über digitale Vorsperren als Alternative zur Vergabe von Sendezeitbeschränkungen im fsf blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Time

Vereinigtes Königreich 2021
Drama

In dem mehrteiligen britischen Gefängnisdrama muss sich der ehemalige Lehrer Mark Cobden für den Tod eines Unschuldigen verantworten. Reuevoll und unfähig zur Gewalt, um sich gegen stärkere Haftgenossen zu wehren, verbüßt er im Zuchthaus seine 4-jährige Strafe.
Die Miniserie Time erzählt in düsteren Bildern und mit teils dröhnender Musik unerschrocken, aber doch hoffnungsvoll eine tragische Geschichte über Strafe und Buße. Bilder von Gewalt vermitteln den harten Gefängnisalltag. Angesprochen werden Themen wie Drogensucht und -schmuggel, Erpressung, Suizid und Gewalt unter Insassen. Auch positiv besetzte Themen wie die Bedeutung von Freundschaft und Familie sowie davon, für das eigene Handeln Verantwortung zu übernehmen, finden Eingang in die Filmstory. Der FSF-Prüfausschuss diskutierte, ob einige Gewaltszenen ein nachhaltig ängstigendes Potenzial für ein Publikum ab 12 Jahren bergen. Die Bildebene ist jedoch hinreichend dezent inszeniert und die jeweilige Szene kurz gehalten. Demgegenüber stehen zahlreiche relativierende Aspekte wie das alltagsferne Setting, die deutlich erkennbare Fiktionalität und das geringe Identifikationspotenzial der Figuren für eine jugendliche Altersgruppe. Eine mögliche desorientierende Wirkung bspw. durch die Abbildung eines versuchten Suizids oder einer Erpressung wird nicht vermutet, da solche Sequenzen nicht befürwortend dargestellt werden und von ihnen keine Faszination ausgeht. Die Miniserie erhält die Freigabe ab 12 Jahren. (Stand: Januar 2022)

Weitere Informationen zur Miniserie Time im fsf blog.
*Informationen über digitale Vorsperren als Alternative zur Vergabe von Sendezeitbeschränkungen im fsf blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Pakt der Rache

USA 2011
Thriller

Der Actiontriller handelt von dem Liebespaar Will und Laura. Als Laura vergewaltigt wird, lässt sich Will aus Verzweiflung zu einer unüberlegten Kurzschlusshandlung hinreißen. Dadurch gerät er in undurchdringliche und gefährliche Machenschaften.
Der im Original ab 16 Jahren freigegebene US-Thriller wurde senderseitig soweit um Gewaltspitzen reduziert, sodass eine nachhaltige Ängstigung für ein ab 12-jähriges Publikum nicht zu erwarten ist. Der Thriller hält sein Spannungsniveau durchgehend hoch. Sowohl das Spannungsniveau als auch die verbliebenen Gewaltdarstellungen gehen nicht über das sonst im Hauptabendprogramm Übliche hinaus und werden vom FSF-Prüfausschuss als verkraftbar für ab 12-Jährige eingeschätzt. Distanzierend wirkt in diesem Zusammenhang die klar erkennbar konstruierte und fiktionale Filmhandlung. Der gute Ausgang der Geschichte für Will und Laura trägt ebenfalls zur Entlastung bei. Ein desorientierendes Potenzial wird verneint, da Will nach seinem ursprünglich zwiespältigen Verhalten aufrichtig Reue zeigt und sich als integer erweist, indem er sich deutlich gegen die „Selbstjustiz-Organisation“ positioniert. Die Schnittfassung wird somit für ein Publikum ab 12 Jahren freigegeben – eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm ist möglich. (Stand: Januar 2022)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Kingsman: The Secret Service

USA 2015
Action

Der vorliegende Actionfilm spielt, wie der Titel bereits vermuten lässt, im typischen Agentenmilieu. Es geht um nichts weniger als die Rettung der Menschheit, die nun in Eggsys Händen liegt, einem jungen Geheimagentenanwärter.
Kingsman: The Secret Service versteht sich als Persiflage auf das Agentenfilmgenre, vor allem auf die Bond-Reihe. Alltags- und Realitätsferne, eine klare Figurenzeichnung in gute und böse Charaktere sowie über Strecken dialogreiche Passagen, aber auch zahlreiche Gewalthandlungen zeichnen den bereits senderseitig um viele Kampfszenen gekürzten Actionstreifen aus. Genügend Distanzierungsmomente werden durch den offensichtlichen Parodiecharakter, die vielen Zitate, Anspielungen, Überhöhungen und ironischen Brechungen geboten. Für die Altersgruppe der ab 12-Jährigen werden die Risiken der übermäßigen Ängstigung sowie das der Gewaltbefürwortung bzw.-förderung aufgrund von Ästhetisierung, Verharmlosung oder Desensibilisierung von Gewalt ausgeschlossen. Einer Ausstrahlung im Hauptabendprogramm konnte stattgegeben werden. (Stand: November 2016)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Room 104

USA 2017
Drama

Die Dramaserie erzählt in jeder Folge eine in sich abgeschlossene Geschichte, die in einer realitäts- und alltagsnahen Umgebung – einem Hotelzimmer – stattfindet. Dabei arbeitet die Serie mit verschiedenen Akteuren, Genres und Stilelementen. So enthalten einige Episoden z.T. Horrorszenarien und unheimliche Momente oder es gibt auch Handlungen, in denen Sexualität diffus dargestellt und in eine düster bedrohliche Stimmung gebettet wird. In diesen Fällen werden die Verarbeitungsfähigkeiten von Zuschauern unter 16 Jahren bei Weitem überfordert, diese Episoden werden erst für das Spätabendprogramm freigegeben. Es gibt aber auch Episoden, die zwar dem Drama zugehörig sind, aber aufgrund ihrer inhaltlichen Thematik, der überwiegend angst- und gewaltfreien Bildebene und Dialoglastigkeit keinen Sog auf kindliche Zuschauer entfalten. Da für diese Folgen keine nachhaltig beeinträchtigenden Wirkungen zu vermuten sind, ist hier eine Ausstrahlung im Tagesprogramm möglich. (Stand: September 2017)

Weitere Informationen zur Dramaserie Room 104 im fsf blog.
*Informationen über digitale Vorsperren als Alternative zur Vergabe von Sendezeitbeschränkungen im fsf blog.

Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

10 Years Younger: Das Beauty Makeover

Großbritannien 2019
Dokumentation

Bei dem britischen Format handelt es sich um eine Vorher-Nachher-Show, in der überwiegend weibliche Teilnehmende mittels ausgefallener Beauty-Tricks zu einem jugendlicheren Aussehen sowie zu mehr Wohlgefühl verholfen wird.
Die empathisch inszenierte Styling-Show zeigt eine von Äußerlichkeiten geprägte Welt. Es werden keine spezifischen Probleme von Kindern und Jugendlichen aufgegriffen, somit ist davon auszugehen, dass sich ein jüngeres Publikum von der Sendung wenig angesprochen fühlt. In den vorgelegten Episoden herrscht ein zugewandter und freundlicher Tonfall. Da minimalinvasive ästhetische Behandlungen als Verschönerungsmaßnahme mit Haarschnitt und Make-up in eine Reihe gestellt werden, diskutierte der Prüfausschuss ein möglicherweise desorientierendes Potenzial für ein jüngeres Publikum. Neben der unkritischen Präsentation von Botox und Fillern wurde auch darüber gesprochen, ob eventuell ein unrealistisches Schönheitsideal propagiert wird. Übertragungseffekte wurden letztlich verneint, da Kinder weder Identifikationsfiguren noch eine kindgerechte Ansprache vorfinden. Auch ist die Altersgruppe der 12-Jährigen und jünger für die präsentierten Wertvorstellungen noch nicht empfänglich. Somit erhalten fast alle Episoden eine Freigabe für das Tagesprogramm. (Stand: Januar 2022)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

The Signal

USA 2014
Science-Fiction

Das Science-Fiction-Drama um drei Jugendliche, die in die Fänge von Außerirdischen geraten, bietet mit all seinen plötzlich auftretenden Verwandlungen, Superkräften und Cyborgs viel Raum für Interpretationen und lässt viele Fragen offen.
Der senderseitig um Gewaltbilder gekürzte Film bettet seine rätselhafte Handlung in lange Erzählbögen mit einigen Horroreffekten und verbliebenen kurzen Gewaltspitzen. Die Fiktionalität der Filmstory und somit die Einordnung in den realitätsfernen Science-Fiction-Kosmos ist eindeutig. Einige Bilder wirken klaustrophobisch und es wird eine beunruhigende technoide Zukunft gezeichnet – diese Inszenierungen gestalten sich jedoch nicht nachhaltig ängstigend. Die Dramaturgie und die künstlerische Gestaltung liefern viele Entlastungs- und Distanzierungsmöglichkeiten, sodass die wenigen verbliebenen Schock- und Gewaltszenen nicht das normalerweise im Hauptabendprogramm gezeigte Niveau übersteigen und als verkraftbar für ein Publikum ab 12 Jahren bewertet werden. Zudem wird ein klar erkennbares Gut-Böse-Schema angeboten, Gewalt geht immer von den bösen Figuren aus. Da insgesamt keine Beeinträchtigungen für die Altersgruppe ab 12 Jahren vermutet werden, ist eine Ausstrahlung der Schnittfassung im Hauptabendprogramm möglich. (Stand: Januar 2022)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Shazam!

USA 2019
Fantasy

Der Fantasyfilm erzählt die Geschichte vom rebellischen Teenager Billy, der sich mittels magischer Kräfte zum Superhelden verwandeln kann. Nach anfänglichem Spaß muss er gegen Schurken kämpfen und erkennt so letztlich den Wert von Freundschaft und Familie.  
Der eindeutig als fiktional deklarierte Film verbindet Coming-of-Age-Motive mit einer Fantasystory. Er wurde senderseitig um Gewaltspitzen und bedrohliche Szenen minimiert, sodass die vorgelegte Schnittfassung keine intensiven, potenziell nachhaltigen Gewaltbilder oder Bedrohungsmomente mehr enthält. Verbliebene gewalthaltige Aktionen weisen kaum reale Bezüge auf, gehen ausschließlich von den bösen Figuren aus und bleiben erfolglos. Mögliche belastende Aspekte (u.a. Vertrauensverlust) werden durch die Fiktionalisierung und Überhöhung zumutbar. Zudem werden fantastisch angelegte Bedrohungsmomente und Actionsequenzen oft selbstironisch bzw. humorvoll gebrochen. Entlastend wirken weiterhin die positiven Botschaften des Films (Vertrauen, Zusammenhalt), die starken Protagonisten und die bunt zusammengesetzte Patchworkfamilie – all diese Positionen bieten einen orientierenden Rahmen. Hinzu kommt das gute Ende. Entwicklungsbeeinträchtigende Risiken für ein jüngeres Publikum werden somit nicht vermutet, sodass die gekürzte Fassung eine Freigabe für das Tagesprogramm erhält. (Stand: Januar 2022)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Project: Peacemaker

USA 1997
Action

Der spannungsreiche Actionfilm, indem es um das Aufspüren verschwundener Atomraketen geht, bewegt sich – zumindest in der um drastische Gewaltszenen entschärften Fernsehfassung – im Rahmen des typischen Actiongenres und des im Hauptabendprogramm Üblichen. Spannungsbögen werden sowohl durch Phasen der Reflexion als auch permanent durch das Handeln der Agentin Kelly im Gegensatz zu Superman Devoe relativiert. Handlungsorte, -abläufe und Figurenkonstellationen haben mit der unmittelbaren Realität hiesiger Zuschauer nichts zu tun. Zuschauer ab 12 Jahren sind aufgrund ihrer Medienerfahrungen mit den Genrekonventionen vertraut und können den fiktionalen Charakter der Produktion erkennen. Vor diesem Hintergrund wurden die Bedrohungsszenarien, die an reale weltpolitische Konflikte anknüpfen, für die betreffende Altersstufe auch nicht als sozialethisch desorientierend gewertet. (Stand: April 2013)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

A Very British Scandal

Staffel 2
United Kingdom 2021
Drama

Die dreiteilige Miniserie erzählt von dem britischen Skandal der adeligen Familie Argyle in den 1960er-Jahren. Im öffentlichen Rosenkrieg zwischen dem Grafen Ian und einer Frau schreckte erstmals auch die Presse nicht davor zurück, Margaret vor aller Augen zu demütigen.
Die historisch angelegte Dramaserie basiert auf wahren Begebenheiten, jedoch lässt sich die fiktionale Inszenierung über das alltagsfern arrangierte Setting klar erkennen und einordnen. Die nicht jugendaffine Serie wurde aufwändig und dicht inszeniert und verhandelt im düsteren Grundton durchgängig Erwachsenthemen, die sich meist über intensive Dialoge entwickeln. So ist das Format für Kinder und junge Jugendliche wenig attraktiv und nicht anschlussfähig. Die Umgangsformen zwischen den Ehepartnern sind aus Perspektive jüngerer Zuschauer schwer durchschaubar, ihr Umgangston oftmals rauh, auch aggressiv. Distanz zum Geschehen bieten die historische Rahmung, die anspruchsvolle Sprache und Protagonisten, die sich nicht zur Identifikation eignen. Sex- und Gewaltszenen kommen vereinzelt vor, können aber von einem Publikum ab 12 Jahren verarbeitet werden und beinhalten keine nachhaltig ängstigenden oder desorientierenden Wirkungen. Der starke Zigarettenkonsum begründet sich dramaturgisch in der authentischen Umsetzung der damals als normal angesehenen Verhaltensweisen. (Stand: Januar 2022)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung

USA 1999
Comedy

In der grellbunten James-Bond-Parodie versucht der sexfixierte Superagent Austin Powers den Bösewicht Dr. Evil daran zu hindern, die Welt zu zerstören.
Der Film sucht sein Publikum nicht in der Zielgruppe der Kinder. Für unter 12-Jährige springt die Handlung zu turbulent durch die Jahrzehnte, werden zu viele Witze, parodistische Anspielungen und Filmzitate zitiert, die ihnen nicht verständlich sind. Einige Gewaltszenen, Explosionen und Prügeleien können kleinere Kinder durchaus erschrecken, die zum Teil vulgären Witzeleien in Bild und Ton sind stellenweise derb, zynisch und können Kinder irritieren. Auf der anderen Seite vermittelt sich auch den Jüngsten bereits die Künstlichkeit und Kulissenhaftigkeit von Handlung und Setting und die Unglaubwürdigkeit der Geschichte und Figuren. Denn praktisch alles in diesem Film stemmt sich dagegen, ernst genommen zu werden. Alle Personen, Artefakte, Situationen oder Zitate scheinen nur da zu sein, um sich selbst der Sinnlosigkeit und der Unglaubwürdigkeit zu überführen. Entwicklungsbeeinträchtigende Wirkungen werden daher auch bei einer Platzierung im Tagesprogramm nicht angenommen. Die vorgeführte fröhliche Anarchie wirkt befreiend respektlos, liegt aber jenseits jeder Lebenswirklichkeit. (Stand: August 2015)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Cast Away – Verschollen

USA 2000
Abenteuer

Cast Away erzählt die moderne Variante eines Robinson Crusoe.
Die dramaturgische Struktur des Films und das absehbare Happy End sind auch für jüngere Zuschauer schnell durchschaubar. Es geht hier um Mut, Durchhaltewillen, Kreativität und den Dialog mit der Natur – Eigenschaften, die Chuck Noland aufgrund seines plötzlichen Schicksals unter Beweis stellen muss und die durchaus auch positive soziale Impulse an Kinder senden. Einige aufkommende Actionszenen haben sicherlich einen dramatischen und spannenden Charakter, sind allerdings nicht geeignet, Kinder unter 12 Jahren nachhaltig zu ängstigen. Das eventuelle Erregungspotential ist gemessen an der Gesamtlänge des Films, der ausreichend viele Entspannungsmomente bietet, nur von sehr kurzer Dauer.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)