ProgrammprüfungFSF-Altersfreigaben

FSF-Altersfreigaben mit ProgrammInfos

Die ProgrammInfos der FSF sind Jugendschutzinformationen zum Fernsehprogramm. Sie beinhalten die Altersfreigabe mit einer kurzen Begründung sowie das Maß eines möglichen Wirkungsrisikos in den Kategorien Angst, Gewalt, sozialethische Desorientierung, Sex und Sprache.

Sie finden hier eine Auswahl aus annähernd 30.000 geprüften Programmen. Falls Sie sich für die Freigabe einer Sendung interessieren, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an unsere Jugendschutz-Hotline.

Bitte beachten Sie: Die Altersfreigabe ist keine pädagogische Empfehlung, sondern das Alter, für das ein Programm nach Einschätzung der FSF nicht entwicklungsbeeinträchtigend wirkt.

 

Aktuelle ProgrammInfos

Happyish

Staffel 01: Eps. 01, 02, 04
USA 2015
Comedy

Die tragik-komische Gesellschaftssatire erzählt von dem depressiven Hauptcharakter Thom Payne, der seinen Job in einer Werbeagentur verliert und gemeinsam mit seiner Familie versucht, in dem irrsinnigen Alltag nicht unterzugehen.
Die stark dialogorientierte Serie enthält auf sprachlicher Ebene eine Vielzahl an vulgären, sexuellen und sexistischen Anspielungen, ist gespickt mit Tabubrüchen, Ironie und schwarzem Humor. Die vielen zotigen Gespräche unter den Erwachsenen beziehen sich ausschließlich auf Erwachsenenprobleme, die Kinder – zumal jüngere – nicht tangieren und die sie nicht verstehen können. Eine desorientierende Wirkung des groben Sprachgebrauchs, der in der Fülle der langen Dialoge an Wirkung verliert, ist daher nicht zu befürchten, zumal die positive Eltern-Kind-Beziehung, der hohe Stellenwert der Familie und die vermittelten Werte entlastend sind. Die Serie wird für Zuschauer ab 12 Jahren freigegeben und kann auch im Tagesprogramm platziert werden. (Stand: September 2016)

Weitere Informationen zur Comedyserie Happyish im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Deutschland 83

Staffel 01: Eps. 01 – 03
D 2014
Drama

Der Mehrteiler erzählt die Geschichte eines jungen DDR-Spions, der 1983 vom Auslandsgeheimdienst der DDR in die BRD geschickt wird. Während die vom Kalten Krieg geprägte Welt sich zunehmend auf den Rand einer nuklearen Katastrophe zubewegt, wird Stamm im Westen zu einem wichtigen Spielball in den Streitigkeiten zwischen den deutschen Geheimdiensten und Staaten, die endgültig zu eskalieren drohen.
Weder die Handlung noch der Großteil der bildlichen Darstellungen enthält überfordernde Momente für Kinder. Die Filmgeschichte spielt zwar in Zeiten des Kalten Krieges und des Wettrüstens, dies wird allerdings nicht dramatisch in Szene gesetzt. Während der historische Hintergrund für Kinder schwer erschließbar ist, gestaltet sich der Held der Geschichte durchaus kindaffin. Dieser ist jedoch weder ernsthaft in Gefahr noch verhält er sich augenscheinlich unmoralisch. Die Episoden zwei und drei der Serie enthalten keine Inhalte für Kinder, die negativ nachhaltig wirken könnten, weshalb sie im Tagesprogramm gezeigt werden können. Lediglich die erste Folge zeigt einen Gewaltakt, der unter 12-Jährige ängstigen kann. Ein bildlich dargestellter Kopfschuss in einer für Kinder realitätsnahen und bekannten Umgebung – in einem Zug – führt hier zur Freigabe für das Hauptabendprogramm und der Altersgruppe ab 12 Jahren. (Stand: April 2015)  

Mehr Informationen zur Dramaserie Deutschland 83 im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)
Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

The Revenant – Der Rückkehrer

USA 2016
Western

Der in der amerikanischen Wildnis im Winter spielende Western handelt vom übermenschlichen Überlebenswillen des Jägers Hugh Glass, der bei einer Expedition von seinen Jagdbegleitern zurückgelassen wird, die ihn im Kampf mit einem Bären für todgeweiht hielten.
Präsentiert wird ein mitreißend inszenierter Überlebenskampf in einem absolut alltagsfernen Setting. Dies sowie der historische Kontext und die ins Surreale gehende künstlerische Überhöhung innerhalb der Inszenierung bieten sowohl Entlastung als auch Relativierung. Besonders drastische Bilder und Gewaltspitzen wurden senderseitig gekürzt. Der Realismus und die Drastik der negativ konnotierten Gewaltdarstellungen wirken zwar immer noch stark, sind aber nicht geeignet, in die Lebenswelt von hiesigen Kindern und Jugendlichen einzudringen und sie so nachhaltig zu beeinträchtigen – vor allem bleibt entscheidend, dass der Held die Odyssee überlebt. Das Rachemotiv wird nicht als sozialethisch desorientierend eingeschätzt, da kein Anreiz zur Übertragung auf reale Situationen und Einstellungen gesehen wird. Die Botschaften des Films in einer klaren moralischen Orientierung und dem Bekenntnis zu Empathie und Menschlichkeit erleichtern die Verarbeitung der vorhandenen Gewaltmomente für ab 12-Jährige. Eine Hauptabendprogrammierung dieser Schnittfassung wird stattgegeben. (Stand: Februar 2018)

Weitere Informationen zu The Revenant gibt es im FSF-Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Fack ju Göhte

D 2013
Komödie

Der sympathische Exsträfling Zeki nimmt in dieser deutschen Komödie einen Aushilfsjob als Lehrer an, weil er im Keller der Schule nach der Beute aus seinem Bankraub graben will. Bei den Schülern kommt seine autoritäre, aber unkonventionelle Art gut an.
Neben einigen Szenen im Rotlichtmilieu gibt es in Fack ju Göthe zahlreiche vulgäre Sprüche, derbe Streiche und eklatante Regelverletzungen. Viele Scherze dürften für jüngere Kinder noch nicht einzuordnen sein. Da die Geschichte mit viel Herz erzählt ist und im Mittelpunkt letztlich eine positive Botschaft steht, sah der FSF-Prüfausschuss auch das Wohl jüngerer Kinder bei einer Ausstrahlung im Tagesprogramm nicht als beeinträchtigt an. (Stand: Mai 2015)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten

USA 2010
Abenteuer

In Teil 4 der Fluch-der-Karibik-Reihe gerät Jack Sparrow erneut ins Schlingern: Im Wettlauf mit „Blackbeard“, einem der gefürchtetsten aller Piraten, ist er auf der Suche nach einer sagenhaften Quelle der ewigen Jugend. Wie die Vorgänger-Filme der Reihe bietet auch der vorliegende Teil jede Menge turbulente Action und Kampfgetümmel, welche durch viel Komik, Klamauk und Wortwitz wirkungsvoll gebrochen werden. Actiongeladenen Handlungssträngen mit einigen intensiven Gewaltspitzen, einer permanenten Spannung und der düsteren Grundstimmung stehen zahlreiche entlastende Elemente gegenüber, z.B. die märchenhafte Inszenierung, der klare Plot, der einer Schatzsuche ähnelt, eine Liebesgeschichte, ein klares Gut-Böse-Schema und die im Zentrum stehende souveräne und witzige Identifikationsfigur Jack Sparrow. Für die Ausstrahlung im Tagessprogramm wurden mehrere Gewaltspitzen und horroraffine Bilder, die bedrohlich und somit nachhaltig ängstigend auf unter 12-Jährige wirken können, entfernt.

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Ted

USA 2012
Komödie

In der US-Filmkomödie dreht sich alles um die Freundschaft zwischen John und seinem lebendigen Plüschbären Ted. Mittlerweile erwachsen lebt John mit seiner Freundin Lori zusammen, eine Wohngemeinschaft zu dritt funktioniert nicht, dennoch bringt Ted immer wieder Johns Leben durcheinander.
In der FSF-Prüfung stand die Beleuchtung des Risikos der sozialethischen Desorientierung im Vordergrund. Die umfangreiche senderseitige Schnittbearbeitung führte allerdings dazu, dass keine nachhaltige Wirkung für ab 12-Jährige zu befürchten ist. Ted stellt für diese Altersgruppe keine Identifikationsfigur mehr dar, der gezeigte Drogenkonsum dient der Charakterisierung dieser Kunstfigur und tritt zudem im Filmverlauf schrittweise in den Hintergrund. Dieses unreife Verhalten und der zunehmende kritische Umgang mit dem Thema Drogen ist für ab 12-Jährige dechiffrierbar. Auch erkennen sie die klamaukartige Machart des Films als Persiflage und können sich somit von verbliebenen desorientierenden Inhalten (sexualisierte, derbe Sprüche) hinreichend distanzieren. Die Komödie wird für das Hauptabendprogramm freigegeben. (Stand: September 2016)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

R.E.D. – Noch älter. Noch härter. Noch besser.

Teil 2
USA 2013
Comedy

Genau wie der erste Teil basiert die Fortsetzung ebenso auf dem gleichnamigen Comic. In der turbulenten Actioncomedy beschäftigen sich Ex-CIA-Agent Frank Moses und sein ehemaliger Kollege Marvin Boggs mit der Operation „Nightshade“ und werden sowohl vom FBI als auch mehreren Profikillern über den halben Erdball gejagt.
Die rasante Actionkomödie mit einer Vielzahl an gewalthaltig inszenierten Momenten wurde bereits senderseitig bearbeitet eingereicht. Dennoch müssen für eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm weitere zynische Gewaltspitzen und jene Sequenzen, die in ihrer dramaturgischen Form der Einbettung auch desensibilisierend wirken könnten, entfernt werden. Ausreichend Relativierung bietet die humoristische Brechung der temporeichen Action- und Gewaltinszenierung. Der Witz des Films trägt zur Entlastung bei und wird bereits von einem Publikum ab 12 Jahren verstanden. Eine Übertragung des Gezeigten in die eigene Lebenswirklichkeit wird ausgeschlossen, nicht zuletzt weil das Setting, die Figuren und die Handlung an sich wenige Bezüge zu Leben und Alltag hiesiger Jugendlicher aufweisen. In dieser bearbeiteten Fassung ist eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm möglich. (Stand: Februar 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Fortitude

Staffeln 01 – 02: diverse Episoden
GB 2014
Mystery

Im Mittelpunkt der 12-teiligen englischen Mysteryserie steht die gleichnamige Stadt Fortitude, in deren Geschichte es noch nie ein Verbrechen gab. Bis zu dem Tag, an dem ein Forscher mit blutig aufgerissenem Oberkörper in seinem Haus tot aufgefunden wird. Nach dem mysteriösen Mord wird jeder Einwohner zum Verdächtigen, das Verbrechen hat die trügerische Harmonie des kleinen Ortes aufgebrochen.
Während die erste Episode sich hauptsächlich der ausführlichen Beschreibung der Charaktere widmet, nimmt die Spannung der komplexen Geschichte um die mysteriösen und unheimlichen Ereignisse im Ort im Laufe der folgenden Episoden zu. Durch Kameraarbeit, Montage und Musik wird eine anhaltende Grundbedrohung geschaffen. Zuschauer ab 12 Jahren können in der Regel im Mysterybereich bereits eine gewisse Genrekompetenz vorweisen und wissen die unerklärbaren Geschehnisse und undurchsichtigen Charaktere entsprechend einzuordnen. Die meisten Episoden wurden daher ab 12 Jahren und für die Ausstrahlung im Hauptabendprogramm freigegeben. Einzelne horrorartig inszenierte Gewaltspitzen wurden mit Schnittauflagen belegt bzw. führten in Verbindung mit einer suggestiven ängstigenden Gesamtinszenierung zur Freigabe ab 16 Jahren (Eps. 09). (Stand: Februar 2015)

Mehr Informationen zur Thrillerserie Fortitude im FSF- Blog.

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)
Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Condor

Staffel 01
USA 2018
Action

Der CIA-Analyst Joe Turner bleibt als einziger Überlebender auf der Flucht, nachdem seine gesamte Abteilung ausgelöscht wurde. Unter Druck versucht Joe, die Wahrheit aufzudecken und eine Verschwörung aufzuhalten, die das Leben von Millionen bedroht.
Die alltagsferne und klar dem Actiongenre zuordenbare Story richtet sich an ein erwachsenes Publikum und bietet jüngeren Zuschauern kaum Orientierungs- oder Identifikationsfiguren an, wodurch sich der Inhalt der Serie Kindern und Jugendlichen nur schwer erschließt. Einige latent bedrohliche Szenen und wenige Gewaltspitzen sind vorhanden. Dennoch sieht der FSF-Prüfausschuss in der Mehrheit der Episoden keine Beeinträchtigungen für ab 12-Jährige, da die Gewaltmomente nur in kurzen Bildern transportiert und jederzeit negativ eingeordnet werden. Für diese Episoden erhält die Serie eine Freigabe für eine Ausstrahlung im Hauptabendprogramm. In sehr wenigen Folgen ist dies nicht gegeben, hier kommt nur eine Freigabe ab 16 für eine Ausstrahlung im Spätabendprogramm in Betracht. (Stand: Dezember 2018)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)
Ab 16 Jahren / Spätabendprogramm (22.00 – 6.00 Uhr)

Kingsman: The Secret Service

USA 2015
Action

Der vorliegende Actionfilm spielt, wie der Titel bereits vermuten lässt, im typischen Agentenmilieu. Es geht um nichts weniger als die Rettung der Menschheit, die nun in Eggsys Händen liegt, einem jungen Geheimagentenanwärter.
Kingsman: The Secret Service versteht sich als Persiflage auf das Agentenfilmgenre, vor allem auf die Bond-Reihe. Alltags- und Realitätsferne, eine klare Figurenzeichnung in gute und böse Charaktere sowie über Strecken dialogreiche Passagen, aber auch zahlreiche Gewalthandlungen zeichnen den bereits senderseitig um viele Kampfszenen gekürzten Actionstreifen aus. Genügend Distanzierungsmomente werden durch den offensichtlichen Parodiecharakter, die vielen Zitate, Anspielungen, Überhöhungen und ironischen Brechungen geboten. Für die Altersgruppe der ab 12-Jährigen werden die Risiken der übermäßigen Ängstigung sowie das der Gewaltbefürwortung bzw.-förderung aufgrund von Ästhetisierung, Verharmlosung oder Desensibilisierung von Gewalt ausgeschlossen. Einer Ausstrahlung im Hauptabendprogramm konnte stattgegeben werden. (Stand: November 2016)

Ab 12 Jahren / Hauptabendprogramm (20.00 – 6.00 Uhr)

Ritter aus Leidenschaft

USA 2001
Abenteuer

Mittelalterliche Geschichte um einen Jungen aus einfachen Verhältnissen, der sich mit Tüchtigkeit und etwas List in den Ritterstand kämpft.
Der Film enthält zwar viele Action- und Kampfszenen, aber auch sehr viele entlastende Passagen, in denen die Spannung abklingt, in denen Familien-, Freundschafts- oder Liebesmotive verhandelt werden. Bei den Kampfszenen werden keine Verletzungen sichtbar; ein einfacher Humor, der in seiner Lustigkeit auch von jüngeren Kindern verstanden werden kann, wirkt ebenfalls entlastend. Da seine Kindheitsgeschichte in einer Rückblende erzählt wird, bieten sich hier für jüngere Kinder durchaus identifikatorische Momente mit einer Figur an, um die man niemals fürchten, sondern nur freudig mitbangen darf. Diese Art von Spannungserzeugung ist durchaus auch Kindern unter 12 Jahren zuzumuten. (Stand: Dezember 2014)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs

USA, NZ 2003
Fantasy

Der letzte Teil der Herr der Ringe-Trilogie endet im finalen Kampf Gut gegen Böse. Nur gemeinsam schaffen Menschen, Elfen, Hobbits, Zwerge, und allerlei andere fabelhafte Wesen, Sauron und seine schier unendliche Schar an Orks zu besiegen.
Die umfassend bearbeitet eingereichte Fassung des Fantasyfilms wurde um etliche Gewaltspitzen gekürzt und damit die Drastik der Darstellung erheblich gemindert. Weiterhin nimmt der gewaltige Kampf einen Großteil des dreistündigen Films ein. Kurze Bedrohungsmomente sind in der Schnittfassung verblieben, die jüngere Kinder kurzzeitig erschrecken können, dennoch werden die Verarbeitungsfähigkeiten unter 12-Jähriger in Bezug auf ein Ängstigungspotenzial nicht überschritten. Zahlreiche Entlastungsmomente wirken einer möglichen Entwicklungsbeeinträchtigung entgegen. So wird bspw. die düstere Handlung immer wieder von humorvollen, hoffnungsvollen und ruhigen Passagen unterbrochen, es liegt ein klares Gut-Böse-Schema vor, wobei das Böse deutlich zurückweicht und es gibt einen einordnenden und distanzschaffenden Kommentar. Außerdem ist davon auszugehen, dass die Mehrheit der Zuschauer die Geschichte bereits kennt und über das Happy End Bescheid weiß. Der durchweg fantastische Kontext erlaubt es, jüngeren Kindern das Geschehen als realitätsfern wahrzunehmen und fern der eigenen Alltagswelt zu verorten. Auch verstärkt die gewaltige Tricktechnik die Fiktionalität. Zudem bietet die häusliche Betrachtung des Films dem jungen Zuschauer die Möglichkeit, jederzeit aus dem Geschehen auszusteigen. (Stand: Juli 2018)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Der 13te Krieger

USA 1999
Abenteuer

Der Abenteurerfilm handelt vom jungen Araberfürst Ahmed Ibn Fahdlan, der sich im Norden einer Gruppe Wikingerkämpfer gegen die mysteriösen Glühwurmdrachen anschließt. Laut Prophezeiung müssen es dreizehn Krieger sein, einer davon jedoch kein Nordmann, um sich der Gefahr zu stellen.
In der vorgelegten Filmfassung sind drastische Gewaltspitzen und Bilder von Verletzten und Toten, die Kinder ängstigen könnten, nicht mehr enthalten. Gleichwohl verbleibt ein für jüngere Kinder spannendes, aber zum Teil auch etwas unheimliches Abenteuer. Auch jüngeren Zuschauern wird bereits zugetraut, der wenig komplexen und leicht nachvollziehbaren Story mit archaischen Erzählmustern, die sich jedoch ganz klar gegen Willkür und Brutalität stellt, ohne nachhaltige Beeinträchtigungen folgen zu können. Es werden zahlreiche Distanzierungsangebote gemacht. So spielt der Film in einer anderen Zeit und auch die Handlung enthält keinen realen Bezug zur eigenen Lebenswelt der Kinder – und es wird ein glücklicher Ausgang präsentiert. Aus diesen Gründen konnte die Schnittfassung für die Ausstrahlung im Tagesprogramm freigegeben werden. (Stand: Juli 2018)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Neverland – Reise in das Land der Abenteuer

USA 2011
Fantasy

London, spätes 19. Jahrhundert: Beim Diebstahl einer magischen Kugel werden Anführer Jimmy Hook und seine herangezogenen kleinen Meistertaschendiebe in eine ferne Welt transferiert. Fortan gilt es nicht nur, sich unter den dortigen Indianern und Piraten zurechtzufinden, sondern auch unter den eigenen Leuten.
Hauptfigur Peter und seine Freunde stellen wichtige Identifikationsfiguren für Kinder und Jugendliche dar, sie treten für Gerechtigkeit ein und halten zueinander. Die orientierende Botschaft des Films lautet: Vertrauen unter Freunden darf man nicht enttäuschen. Aufgrund der positiven Grundtendenz des Fantasyfilms, ausreichend ruhiger Entlastungsmomente und der eindeutig auszumachenden Märchenwelt können Kinder unter 12 Jahren gefährliche Szenen einschätzen und vorausahnen, dass das Märchen ein gutes Ende nimmt. Beide Teile des Fantasyabenteurs können in der vorgelegten Fassung bedenkenlos für Kinder ab 6 Jahren freigegeben werden. Eine Sterbeszene, die realistisch und erschreckend in Szene gesetzt wurde, kann unter 12-Jährige stark verängstigen, sie muss für eine Ausstrahlung im Tagesprogramm entfernt werden.

Mehr Informationen zum Fantasyabenteuer Neverland – Reise in das Land der Abenteuer im FSF-Blog.

Ab 6 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)

Der Herr der Ringe – Die zwei Türme

USA, NZ 2002
Fantasy

Der zweite Teil der Herr der Ringe-Trilogie baut im Wesentlichen auf den ersten Teil auf. Die Kenntnis der verschiedenen Erzählperspektiven, Figuren und Konflikten wird vorausgesetzt.
Das düstere Fantasyepos wurde der FSF in einer massiv bearbeiteten Fassung vorgelegt, in der auf viele tragende Schlachtenszenen und drastische Einzelbilder verzichtet wird. In den verbliebenen Schlachtenszenen wurden Gewaltspitzen umfassend entfernt. Die fast 30-minütige Kürzung wirkt sich auf die Verständlichkeit und Wirkmächtigkeit des Films aus – unter Jugendschutzgesichtspunkten wird dies allerdings als entlastend gewertet, weil die emotionale Anteilnahme abnimmt und fraglich ist, ob Kinder tatsächlich tiefer in die Handlung einsteigen und sich in die Situation einzelner Figuren hineindenken und -fühlen, wenn sie die komplexen Erzählstränge nicht verstehen und sich zudem keine Identifikationsmöglichkeiten auftun. Die ebenfalls verbliebenden kurzzeitig ängstigenden Momente und Figuren lassen sich klar dem Fantasygenre zuordnen, somit bieten sich auch keine Anschlussmöglichkeiten für reale Situationen und Ängste. Die Gefahr einer übermäßigen Ängstigung unter 12-Jähriger wird mehrheitlich nicht gesehen und der stark gekürzte Film für eine Ausstrahlung im Tagesprogramm freigegeben. (Stand: Dezember 2016)

Ab 12 Jahren / Tagesprogramm (ab 6.00 Uhr)